· Naturefund

Klimawandel in Deutschland

Das Buld zeigt einen ausgetrocknete, dürren Boden.

Eine vom Umweltbundesamt kürzlich veröffentlichte Analyse bezüglich Klimarisiken zeigt: Deutschland und seine Bewohner sind als Folge des Klimawandels von Extremwetter bedroht.

Risiko für Extremwetterereignisse stark gestiegen

Die alle sechs Jahre vom Bund in Auftrag gegeben Klimawirkungs- und Risikoanalyse 2021 zeigt: Das Risiko für extreme Wetterphänomene in Deutschland ist stark gestiegen, immer mehr Regionen sind vom Klimawandel bedroht. Dabei drohen zum einen Schäden in der Natur, zum anderen aber auch in der Infrastruktur und für das Wirtschaftssystem.

Betrachtet wurden dabei zwei mögliche Szenarien für die Zeit bis 2100: Das pessimistische Szenario geht von einer Erderwärmung von 3 Grad Celsius gegenüber des vorindustriellen Niveau aus, das optimistische Szenario von einem Anstieg der Jahresmitteltemperatur um 2,4 Grad Celsius. Bei 31 von über 100 untersuchten Auswirkungen des Klimawandels besteht laut Analyse dringender Handlungsbedarf. Darunter fallen zum beispielsweise tödliche Hitzebelastungen in Städten oder der Wassermangel in Böden.

Hitze, Trockenheit und Starkregen breiten sich aus

Derzeit sind laut Analyse nur wenige Regionen Deutschlands intensiv von Trockenheit oder Starkregen betroffen. Setzt man das pessimistische Szenario, also einen starken Klimawandel voraus, würden jedoch sehr viel mehr Regionen mit Extremwetterereignissen konfrontiert werden: Im Südwesten und Osten würden Extremereignisse am häufigsten auftreten, während an der Küste im Norden Gefahr durch den Anstieg des Meeresspiegels drohen würde. Das Ergebnis: Schäden, die sich wie bei einem Dominoeffekt auf unsere bereits heute stark belasteten Ökosysteme wie Böden, Wald oder Gewässer auswirken.

Maßnahmen des Klimaschutzes

Um dieses Szenario zu verhindern, muss rasch gehandelt werden. Eine der wichtigsten Maßnahme ist dabei eine Reduktion der Treibhausgasemissionen. Auch der Umbau der Landwirtschaft, die Förderung klimastabiler Mischwälder und der Schutz der Küste können wirksame Wege zur Begrenzung der Schäden sein. Zudem müssen auch Maßnahmen in Siedlungsgebieten, wie beispielsweise Entsiegelungen, die Anlage von mehr Grünflächen und Bäumen sowie mehr begrünte Dächer, umgesetzt werden.

Hier geht es zur Klimawirkungs- und Risikoanalyse 2021

Helfen Sie mit den Klimawandel zu stoppen - Werden Sie Naturefund-Mitglied

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.