Kaulquappen mit verkrüppelten Schwänzen

Der Bestand von Amphibien geht zurück

Bei Starkregen oder Bodenerosionen werden Pestizide in benachbarte Gewässer gespült.

Amphibien sind von hohem Nutzen für das Ökosystem

Frösche und andere Amphibien sind natürliche Schädlingsbekämpfer, da ihre Nahrung zum Großteil aus Insekten besteht. Mittlerweile zählen sie zu den weltweit am stärksten gefährdeten Wirbeltieren, da Sumpfgebiete tockengelegt, Teiche zugeschüttet und die Futtergrundlage für Amphibien durch den Einsatz von Insektiziden vernichtet wird.

In Deutschland ist vorgeschrieben, dass bei der Ausbringung von Pestiziden, je nach verwendetem Pestizid, ein Abstand von 5 bis 20 Meter zum nächsten Gewässer eingehalten werden muss, um die Bewohner der Gewässer zu schützen. Bei versteckten Kontrollen zeigte sich jedoch, dass dieser Abstand des Öfteren nicht eingehalten wird. Dies kann für Amphibien problematisch werden, denn aufgrund ihrer empfindlichen Haut nehmen sie Pestizide sehr leicht auf. So zeigte eine Studie beispielsweise, dass die Sterblichkeitsrate von Grasfröschen bei 100 Prozent liegt, wenn diese in Kontakt mit Pestiziden kommen. 21

Studien mit verheerenden Ergebnissen

Studien, welche die Auswirkungen eines Herbizideintrags in die Laichgewässer von Erdkröten betrachten, zeigen auf, dass Herbizide die Entwicklung von Kaulquappen beeinflussen. 19Der Effekt auf die Entwickung der Kaulquappen ist bei niedrigen Temperaturen stärker als bei hohen Temperaturen. Erklären lässt sich dies dadurch, dass sich die Tiere bei niedrigen Temperaturen langsamer entwickeln und somit dem Gift länger ausgesetzt sind. Die Kaulquappen zeigten durch den Herbizideintrag vermehrt Schwanz-Fehlbildungen, woraus eine erschwerte Flucht vor Fressfeinden resultiert.

Weitere Studien untersuchten die Wirkung von Trockenheit und hohen Temperaturen auf Pestizide und kamen zu dem Ergebnis, dass diese Fungizide giftiger macht.20 Diese Ergebnisse erlangen im Hinblick auf den menschengemachten Klimawandel besondere Bedeutung, denn durch diesen vermehren sich Wetterextreme wie Trockenheit und Hitze. 

Mitglied werden und Biotope und deren Bewohner schützen!

Studien

Autor C. A. Brühl et al. (2013)   Zeitschrift SCIENTIFIC REPORTS

Terrestrial pesticide exposure of amphibians: An underestimated cause of global decline?

Amphibians are present in agricultural landscapes characterized by agrochemical inputs. Effects of pesticides on terrestrial life stages of amphibians such as juvenile and adult frogs, toads and newts are little understood and a specific risk assessment for pesticide exposure, mandatory for other vertebrate groups, is currently not conducted. The paper studied the effects of seven pesticide products on juvenile European common frogs in an agricultural overspray scenario.

Autor
C. A. Brühl et al.
Veröffentlicht
2013
Zeitschrift
SCIENTIFIC REPORTS
Seiten
1-4
Studie
https://www.nature.com/articles/srep01135
Autor J. G. Zaller et al. (2016)   Zeitschrift PeerJ

Non-target effects of a glyphosate-based herbicide on Common toad larvae (Bufo bufo, Amphibia) and associated algae are altered by temperature

Glyphosate-based herbicides are the most widely used pesticides in agriculture, horticulture, municipalities and private gardens that can potentially contaminate nearby water bodies inhabited by amphibians and algae. Moreover, the development and diversity of these aquatic organisms could also be affected by human-induced climate change that might lead to more periods with extreme temperatures.

Autor
J. G. Zaller et al.
Veröffentlicht
2016
Zeitschrift
PeerJ
Seiten
1-23
Studie
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5101619/
Autor C. Bandow et al. (2014)   Zeitschrift Applied Soil Ecology

Interactive effects of pyrimethanil, soil moisture and temperature on Folsomia candida and Sinella curviseta

The aim of the presented investigation was to study effects resulting from specific aspects of climate change and chemical stress (individually or in interaction) on soil organisms. In detail, the interaction of different temperatures (20 °C and 26 °C) and soil moisture levels (30%, 50% and 70% of the water holding capacity) were examined in combination with the fungicide pyrimethanil on the reproduction of two Collembola species (Folsomia candida and Sinella curviseta).

Autor
C. Bandow et al.
Veröffentlicht
2014
Zeitschrift
Applied Soil Ecology
Seiten
22–29
Studie
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S092913931400136X
Autor R. A. Releya (2003)   Zeitschrift Ecological Applications

Predator cues and pesticides: A double dose of danger for amphibians

Amphibians are declining globally, and biologists have struggled to identify the causes. Pesticides may play a role in these declines, but pesticide concentrations in nature often are low and considered sublethal. Past research has found that the globally common pesticide carbaryl can become more lethal under different environmental conditions including differences in temperature and competition.

Autor
R. A. Releya
Veröffentlicht
2003
Zeitschrift
Ecological Applications
Seiten
1515–1521
Studie
https://esajournals.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1890/02-5298

Unser täglich Gift

Die aufgeführten Daten und Fakten stützen sich auf das Buch "Unser täglich Gift" von Johann G. Zaller, Ökologe an der Wiener Universität für Bodenkultur sowie Experte der Österreichischen Biodiversitätskommission.

"Unser täglich Gift"

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.