Studien

Hier finden Sie aktuelle Studien zum Thema ganzheitliches Weidemanagement. 

Autor Otálora et al. (2021)   Zeitschrift Ecological Indicators

Das ganzheitliche Weidemanagement von Milchschafen erhöht die Produktion von Gras im Frühjahr und die Einlagerung von Hartkohlenwasserstoff im Boden

Regenerative landwirtschaftliche Praktiken wie das Rotieren beim Beweiden mit längeren Ruhezeiten sollen die Gesundheit des Ackerlandbodens verbessern und gleichzeitig qualitativ hochwertige landwirtschaftliche Produkte rentabel liefern. Ziel dieser Studie war es, die mittelfristigen Auswirkungen der regenerativen Beweidung im Baskenland Nordspanien auf die Bodenökosystemleistungen zu bestimmen und deren Synergien und Kompromisse zu bewerten. Bei der regenerative Weide konnte eine 30% höhere Frühlingsgrasproduktion erzielt werden und eine 3,6% höhere Kohlenstoffspeicherung im Mutterboden, als bei herkömmlichen Weiden.

Autor
Xavier Díaz de Otálora, Lur Epelde, Josune Arranz, Carlos Garbisu, Roberto Ruiz, Nerea Mandaluniz
Veröffentlicht
2021
Zeitschrift
Ecological Indicators
Studie
/fileadmin/pdf/Weide/Otolora_et_al_2021-komprimiert.pdf
Autor Spratt et al. (2021)   Zeitschrift Journal of Soil and Water Conservation

Beschleunigung der regenerativen Beweidung zur Bewältigung der Herausforderungen in den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt und Gesellschaft

Regeneratives Weidemanagement ist ein agroökologischer Ansatz zur Veränderung der modernen Landwirtschaft. Mit einer wachsenden Zahl von Forschungsarbeiten wird dieser Ansatz zunehmend als „Win-Win-Win-Situation“ für Landwirte, Gesellschaft und Umwelt verstanden. Das Paper zielt darauf ab, die regenerative Beweidung und ihre Vorteile zu definieren und den Fokus auf ihre rasche Expansion zu schärfen.

Autor
Elisabeth Spratt, Jane Jordan, Jonathan Winsten, Pete Huff, Caroline van Schalk, Jane Grimsbo Jewett, Meghan Filbert, Jared Luhman, Erin Meier, Laura Paine
Veröffentlicht
2021
Zeitschrift
Journal of Soil and Water Conservation
Seiten
15-23
Studie
/fileadmin/pdf/Weide/Spratt_et_al_2021.pdf
Autor Gosnell et al. (2020)   Zeitschrift Agriculture and Human Values

Ein halbes Jahrhundert ganzheitliches Management: Was zeigen die Ergebnisse?

Das ganzheitliche Weidemanagement basiert auf einem proaktiven Ansatz für das Management von Komplexität. In erster Linie mit einem Ansatz zur Bewirtschaftung von Nutztieren verbunden, hat es langjährige und noch ungelöste Debatten in der Ökologie und Bewirtschaftung von Weideland ausgelöst. Weniger untersucht sind die sozialen, kulturellen und psychologischen Aspekte des Weidemanagements, die den Schlüssel zu erfolgreichen ökologischen Ergebnissen darstellen können. Das Paper beschreibt die wichtigsten Grundsätze von ganzheitlichem Weidemanagement, wie sie vom Wildtierbiologen Allan Savory entwickelt wurden, und befasst sich mit der langjährigen und ungelösten Kontroverse um seine Legitimität.

Autor
Hannah Gosnell, Kerry Grimm, Bruce E. Goldstein
Veröffentlicht
2020
Zeitschrift
Agriculture and Human Values
Seiten
849–867
Studie
https://link.springer.com/article/10.1007/s10460-020-10016-w
Autor Gosnell et al. (2020)   Zeitschrift Interface Focus

Klimaschutz als Nebeneffekt der regenerativen Viehzucht: Erkenntnisse aus Australien und den USA

Das Paper kommt zu dem Ergebnis, dass die Einbeziehung ganzheitlicher Entscheidungen in die Praxis der regenerativen Viehzucht zu einer Reihe von ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Vorteilen führt. Die Eindämmung des Klimawandels ist dabei nur ein „Nebeneffekt“.

Autor
Hannah Gosnell, Susan Charnley, Paige Stanley
Veröffentlicht
2020
Zeitschrift
Interface Focus
Seiten
1-14
Studie
/fileadmin/pdf/Weide/Gosnell_et_al._2020.pdf
Autor Rattan Lal (2020)   Zeitschrift Soil Science and Plant Nutrition

Bodenbewirtschaftung für positive Auswirkungen auf die Lebensmittel- und Ernährungssicherheit

Der Anstieg der atmosphärischen Kohlendioxidkonzentration sowie die Anreicherung anderer Treibhausgase haben zu einem globalen mittleren Temperaturanstieg von 1°C geführt. Unter den anthropogenen Quellen war und ist die historische Landnutzung und die Umwandlung natürlicher in landwirtschaftliche Ökosysteme eine wichtige Quelle. Die Studie zeigt: Die Einführung einer konservierenden Landwirtschaft, der Agroforstwirtschaft, der Einsatz Pflanzenkohle und die Integration von Nutztieren sind von Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel und für die Bodengesundheit.

Autor
Rattan Lal
Veröffentlicht
2020
Zeitschrift
Soil Science and Plant Nutrition
Seiten
1-9
Studie
/fileadmin/pdf/Weide/Rattan_2020.pdf
Autor Hillenbrand et al. (2019)   Zeitschrift Agriculture, Ecosystems & Environment

Auswirkungen einer ganzheitlich geplanten Beweidung mit Bisons im Vergleich zu einer kontinuierlichen Beweidung mit Rindern in South Dakota

Die Studie bewertet ganzheitlich geplante Weideergebnisse in der Kurzgraswiese der nördlichen Great Plains von Nordamerika. Verglichen werden die wichtigsten Ökosystemfunktionen von Multi-Paddocks, die von Bisons beweidet werden, mit denen auf benachbarten Ranch-Paddocks, die von Rindern beweidet werden. Die Standorte auf den benachbarten Ranches wurden für die Probenahme nach Bodentyp und Landschaftsposition gepaart. In allen Koppeln waren die Managementpraktiken seit mehr als einem Jahrzehnt konstant. Positive Ergebnisse bei der Multi Paddocks-Beweidung sind eine erhöhte Feinstreuabdeckung, eine verbesserte Wasserinfiltration, eine zwei- bis dreifach verfügbare Futterbiomasse, eine verbesserte Pflanzenzusammensetzung, eine Abnahme der invasive Pflanzen und Abnahme des bloßen Bodens.

Autor
Mimi Hillenbrand, Ry Thompson, Fugui Wang, Steve Apfelbaum, Richard Teague
Veröffentlicht
2019
Zeitschrift
Agriculture, Ecosystems & Environment
Seiten
156-168
Studie
/fileadmin/pdf/Weide/Hillenbrand_et_al._2019-komprimiert.pdf
Autor Peel & Stalmans (2018)   Zeitschrift African Journal of Range and Forage Science

Die Wirkung von Holistic Planned Grazing auf afrikanisches Weideland: eine Fallstudie aus Simbabwe

Holistic Planned Grazing soll langfristig positive Auswirkungen auf Weideland haben und die Ökosystemleistungen verbessern. Angesichts vergleichbarer Umweltvorlagen aber unterschiedlicher Bewirtschaftung, zeigten Vegetationsüberwachungen und Landschaftsfunktionsanalysen, dass das Weideland des Afrika-Zentrum für ganzheitliches Management in Dimbangombe einen signifikant besseren Zustand (Zusammensetzung, Bedeckung, Ernte und Bodengesundheit) aufwies, als das benachbarte Weideland von den Komunen Sizinda und Monde .

Autor
Mike J. S. Peel, Marc Stalmans
Veröffentlicht
2018
Zeitschrift
African Journal of Range and Forage Science
Seiten
23-31
Studie
https://bit.ly/3nToImi
Autor W. R. Teague (2018)   Zeitschrift Journal of Animal Science

Das Management der Beweidung zur Wiederherstellung der Bodengesundheit und des Lebensunterhalts der landwirtschaftlichen Betriebe

Das Paper ist eine Literaturübersicht über die ökologischen Auswirkungen der Beweidung. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass Nutztiere bei ordnungsgemäßer Bewirtschaftung für die Nachhaltigkeit und Verbesserung der Ökosystemleistungen von wesentlicher Bedeutung sind. Das ganzheitliche Weidemanagement hilft beispielsweise, die Wasserinfiltration zu verbessern, Erosionen zu verringern, die Pflanzenbiomasse zu erhöhen, den Nährstoffkreislauf zu verbessern und atmosphärischen Kohlenstoff in neu gebildeten Böden zu binden. Die Zunahme der organischen Substanz im Boden reichte in der Studie aus, um eine Netto-Senke von 2 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar und Jahr zu erzielen.

Autor
W. R. Teague
Veröffentlicht
2018
Zeitschrift
Journal of Animal Science
Seiten
1519–1530
Studie
https://academic.oup.com/jas/article-abstract/96/4/1519/4833918?redirectedFrom=fulltext
Autor Van Amburgh & Cooke (2018)   Zeitschrift Savory Institute

Weniger Stress und mehr Graß durch ganzheitliches Weidemanagement

Die Studie untersucht die Auswirkungen der ganzheitlich geplanten Beweidung auf die Kühe eines Bio-Milchviehbetrieb. Über drei Jahren konnte unter anderem eine Erhöhung der Weidetage, ein Rückgang der Futterkosten, eine verbesserte Rentabilität, eine signifikante Verbesserung der Tiergesundheit und eine Verbesserung der Milchqualität festgestellt werden.

Autor
Phillys Van Amburgh, Sheila Cooke
Veröffentlicht
2018
Zeitschrift
Savory Institute
Seiten
1-15
Studie
/fileadmin/pdf/Weide/VanAmburgh_Cooke_2018.pdf
Autor Teague et al. (2011)   Zeitschrift Agriculture, Ecosystems & Environment

Auswirkungen des Weidemanagements auf die Vegetation, Bodenbiota und die chemischen und physikalischen Eigenschaften des Bodens

Um zu beurteilen, ob das ganzheitliche Management mit Multi-Paddock-Beweidung der kontinuierlichen Beweidung in Bezug auf die Erhaltung und Wiederherstellung von Ressourcen überlegen ist, untersucht die Studie die Auswirkungen der Multi-Paddock-Beweidung mit einer hohen Tierdichte im Vergleich zu kontinuierlicher Beweidung im Norden von Texas. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Viehzüchter, die ihre Weiden ganzheitlich managen, einen Vorteil bezüglich der langfristigen Erhaltung von Ressourcen und der Wirtschaftlichkeit haben im Vergleich zu denen, die eine kontinuierliche saisonale Beweidung praktizieren.

Autor
W. R. Teague, S. L. Dowhower, S. A. Baker, N. Haile, P. B. DeLaune, D. M. Conover
Veröffentlicht
2011
Zeitschrift
Agriculture, Ecosystems & Environment
Seiten
310-322
Studie
https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0167880911000934
Autor Richard T. Conant (2010)   Zeitschrift Integrated Crop Management

Herausforderungen und Möglichkeiten der Kohlenstoffbindung in Grünlandsystemen

Dieser FAO-Bericht des Chefredakteurs Richard Conant von der Colorado State University spricht sich nachdrücklich für die Wiederherstellung von Grünland als Klimaschutzstrategie und ein „verbessertes Weidemanagement“ als eine der wichtigsten Methoden zur Verbesserung der Kohlenstoffvorräte im Boden aus.

Autor
Richard T. Conant
Veröffentlicht
2010
Zeitschrift
Integrated Crop Management
Studie
/fileadmin/pdf/Weide/Conant_2010.pdf
Autor Follett & Reed (2021)   Zeitschrift Rangeland Ecology & Management

Bodenkohlenstoff in Grasland: Sozietale Vorteile und politische Auswirkungen

Das Paper fast Studien zu Weideland und Kohlenstoffabbau zusammen. Es zeigt, dass Weideflächen wichtige Vorräte an terrestrischem Kohlenstoff speichern, etwa 3,6 Milliarden Hektar einnehmen und etwa ein Viertel der potenziellen Kohlenstoffbindung in Weltböden ausmachen. Die Absenkungsraten durch Beweidung und restaurierte halbtrockene Savanne betragen bis zu 2,75 Tonnen pro Hektar und Jahr.

Autor
Ronald F. Follett, Debbie A. Reed
Veröffentlicht
2021
Zeitschrift
Rangeland Ecology & Management
Seiten
4-15
Studie
https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S155074241050006X?via=ihub
Autor Sanjari et al. (2008)   Zeitschrift Australian Journal of Soil Research

Vergleich der Auswirkungen kontinuierlicher und zeitgesteuerter Weidesysteme auf die Bodeneigenschaften in Queensland

Die Beweidung durch Nutztiere hat einen großen Einfluss auf Bodeneigenschaften und den Kohlenstoff- und Stickstoffkreislauf der Böden von Weideflächen. Weidepraktiken wirken sich je nach Anzahl der Tiere und Weidezeiten unterschiedlich auf die Bodeneigenschaften aus. Das neue ganzheitliche Weidemanagement der kurzen intensiven Beweidung, gefolgt von einer langen Ruhezeit, wird bereits bei vielen Weiden in Australien angewendet. Über die Auswirkungen dieses Weidesystems auf die physikalische und chemische Gesundheit des Bodens wurden bis dato jedoch nur wenige Untersuchungen durchgeführt. Deshalb untersucht die Studie ein Weidegebiet von Schafen im Südosten von Queensland, Australien, bei dem die beiden Weidesysteme der kontinuierlichen und der kurzen Beweidung verglichen werden.

Autor
Gholamreza Sanjari, Hossein Ghadiri, Cyril A. A. Ciesiolka, Bofu Yu
Veröffentlicht
2008
Zeitschrift
Australian Journal of Soil Research
Seiten
348-358
Studie
/fileadmin/pdf/Weide/Sanjari_et_al._2008.pdf

Natur schützen

Unterstützen Sie unsere Projekte und schützen Sie Lebensräume.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.