· Naturefund

Dynamischer Agroforst in Sachsen

DAF-Parzellen mit Bäumen
Foto: Naturefund

Damit der Dynamische Agroforst in Sachsen nicht länger unter das Sächsische Waldgesetz fällt, können die Bürger nun auf einer Bürgerbeteiligungsplattform vorschlagen, dass Agroforstsysteme aus der Definition von Wald im Sinne des Gesetzes herausgeschrieben werden.  

Immer mehr Menschen begeistern sich für die innovative Anbaumethode Dynamischer Agroforst (DAF), denn sie bietet einige wichtige Vorteile für die Landwirtschaft und wirkt dabei gegen den Klimawandel. Sie schafft eine ausgleichende Wirkung  bei Trockenheit und fungiert gleichzeitig als Hochwasserprävention. Gleichzeitig wird durch DAF die Biodiversität gesteigert, die Bodenerosion werden deutlich verringert und durch den starken Humusaufbau in einem dynamischen Pflanzensystem wird die Bindung von Kohlenstoff an den Boden gefördert. Meist werden neben Sträuchern, Kräutern und Kulturpflanzen auch Obstbäume oder Laub- und Nadelbäume für den Dynamischen Agroforst gepflanzt.

DAF fällt unter das Waldgesetz

 
Noch ist diese Anbaumethode wenig verbreitet, doch sie findet immer mehr Unterstützer, die DAF auf ihren Äckern und Feldern anwenden möchten. In Sachsen jedoch, steht diesem Vorhaben die Gesetztesgrundlage im Weg. Denn wenn Bäume auf den Äckern gepflanzt werden, die in ihrer Dichte und Baumart waldtypisch sind, könnte das sächsische Waldgesetz greifen, das unteranderem das Betreten der Fläche für jeden erlaubt. Wird im Sächsischen Waldgesetz der Unterschied zwischen Wald und einem Agroforst-Acker definiert, gäbe es eine klare Abgrenzung. Denn auch im Bundeswaldgesetz gibt es eine Regelung, die den Agroforst auch mit waldartigen Bäumen ermöglicht.

Die Chance das Gesetz zu ändern


Das Sächsische Waldgesetz soll in Kürze geändert werden und den Bürgern ist es bis zum 15.10.2020 möglich, auf einer Bürgerbeteiligungsplattform Anregungen und Vorschläge einzubringen, die eine Änderung des Gesetzes bewirken könnte. Denn je mehr Menschen vorschlagen, dass Agroforstsysteme aus dem § 2 SächsWaldG aus der Definition von Wald im Sinne dieses Gesetzes geschrieben werden, desto eher wird zu Gunsten dieses Vorschlages entschieden. Machen auch Sie mit!  


Hier geht es zur Bürgerbeteiligungsplattform

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.