Wie wir nachhaltig weiden und damit Graslandschaften schützen

Das sogenannte „regenerative Beweiden" nimmt eine Schlüsselrolle innerhalb des ganzheitlichen Weidemanagements ein. Schlussendlich geht es um den Schutz, Erhalt und um die Wiederherstellung unserer Graslandschaften, welche ca. zwei Drittel der Erdoberfläche ausmachen und demnach wichtige natürliche Kohlenstoffsenken für die Stabilität unseres Weltklimas darstellen.

Gegen die Bodendegradation

Bodendegradation beginnt meist mit dem Verlust der Bodenbedeckung, welche sowohl aus lebenden Pflanzen, aber auch aus verrottetem Pflanzenabfall (z.B. Mulch) besteht. Als Konsequenzen reihen sich danach ein: geschädigter Wasser- und Nährstoffkreislauf, verringerter Sonnenenergiefluss und eine verringerte Artenvielfalt.

Warum braucht eine gesunde Graslandschaft Tier-Einwirkung?

Eine nachhaltige Bodenbedeckung braucht ein natürliches, intaktes Ökosystem, in welchem auch die Tier-Einwirkung eine wichtige Rolle spielt. Gras und Rinder haben sich über viele Millionen Jahre gemeinsam synergetisch entwickelt. Wo große Herden Rinder über weite Teile der Landschaft zogen, ist fruchtbarer Boden entstanden. Eine uralte Co-Evolution von Gras und Grasfressern. Die Tiere fraßen das Gras ab, wirkten durch ihre Bewegungen auf den Boden ein und ließen Kot und Urin zurück. Diese Balance ist durch die Viehhaltung in Ställen oder das extreme reduzieren von Viehherden durch die Jagd zerstört worden. Das wichtigste Produkt der Graslandschaften wird zur Viehhaltung in einem hohen Produktionsumfang gebraucht – das Gras. Aber kippt das intakte Ökosystem und der Zustand unserer Böden verschlechtert sich, wird weniger Gras produziert und ein wichtiger Bestandteil zur Schaffung eines ausgeglichenen Klimas fehlt. 

Bringen wir also Tiere zurück auf die Weiden - Tiereinwirkung hilft dem Ökosystem

Wenn wir uns die Natur zum Vorbild nehmen, seine Prinzipien und Prozesse bedenken und uns in Methodiken des Beweidens einarbeiten, haben wir die Chance, unsere Böden wieder nachhaltig zu bewirtschaften. 

"Die richtigen Tiere mit dem richtigen Verhalten zur richtigen Zeit zum richtigen Grund am richtigen Ort haben", ist der all umfassende Satz, wenn es nach Viviane Theby, Ausbilderin des Ganzheitlichen Weidemanagements des Savory Institut, geht. 

Eine Zustandserhebung der individuellen Situation auf den einzelnen Weiden ist hier der erste Schritt in einer umfangreichen Umsetzung. Durch konkretes ökologisches Monitoring wird der Zustand der Bodendegradation festgehalten. Das Gras wird genaustens betrachtet. Welche unterschiedlichen Gräser befinden sich auf der Flächen, wie sind aktueller Zustand und Wachstumskurven von Flora und Fauna. Damit sich die Tiereinwirkung positiv auf das Land und Boden auswirken kann, muss die Auswahl der Tiere zum ökologischen System passen. Kühe beispielsweise machen mehr mit dem Gras, als es abzufressen. Sie zertreten es, legen sich darauf, wühlen den Boden auf und arbeiten mit dem feuchten Maul, ihrem Kot und Klauen das Gras zurück in den Boden ein, wo es von Mikroorganismen wiederum zu fruchtbarem Humus verarbeitet werden kann. 

Tierherden ziehen weiter und sorgen so für mehr Graswachstum 

In der natürlichen Balance von Grasfressern und Graslandschaften hat vor allem die Tierbewegung einen bedeutsamen Effekt auf die Entwicklung des Bodens. In einer bestimmten Besatzdichte und -stärke wurden Tierherden von ihren natürlichen Räubern gejagt und somit in stetiger Bewegung gehalten. So ergaben sich natürliche Weidezeiten und daraus resultierten natürliche Erholungszeiten für die Landflächen. 

"Wir weiden nicht, sondern regen zum Wachstum an", sagt Viviane Theby während ihres Kurses. Die stetige Beobachtung der Pflanzen hat hier absolute Notwendigkeit. Jedes Pflanzensystem hat seine eigenen Erholungszeiten und diese Zeit muss für ein nachhaltiges Wachstum streng bedacht werden. Die Pflanzen brauchen für ein starkes Wachstum eine kritische Blattmasse für eine effektive Fotosynthese. Eine Überweidung von Weidefläche hat hier genau das Gegenteil zum Effekt. Die Tiere müssen also entsprechend ihres Verhaltens, entsprechend der Bedingungen der Fläche zum richtigen Zeitpunkt weiterziehen. Erst dann kann die wichtige Erholungszeit ein vermehrtes Graswachstum zum Ergebnis haben. Treiben wir also eine Herde auf eine neue Weidefläche, so wie es eigentlich natürlich die Jäger täten, kann das Ökosystem in einer natürlichen Balance bleiben.

Graslandschaften schützen, heißt Tier-Einwirkung integrieren

Wenn wir also Graslandschaften nachhaltig schützen und erhalten wollen, muss schlussendlich auch die Tiereinwirkung zurück in die Betrachtung und umzusetzende Methodik gebracht werden. Graslandschaften brauchen eine möglichst naturnahe Tiereinwirkung, da diese einen positiven Effekt auf ihre natürlichen Ökosystemprozesse hat. Es geht ebenso darum, die natürliche Balance zwischen Tier- und Naturraum mit zu bedenken. Eine Massentierhaltung, nach derzeit industriellen Zustand, ist hier weder naturnah noch nachhaltig integrierbar und muss durchaus kritisch diskutiert werden. 

Die Natur ist komplex und wir Menschen sind bis heute nur bedingt in der Lage, ihre intelligent verknüpften Systeme vollumfänglich zu erfassen. Aber wir können damit beginnen, die Natur als Partner und als Beispiel bester Methodik uns zum Vorbild zu machen. 

Helfen Sie und unsere Graslandschaften zu schützen und neue Wege für eine Landwirtschaft von morgen zu kreieren! Werden Sie Naturschützer

Ökologisches Monitoring: Das Naturefund Team erhebt ökologische Daten zur Zustandserhebung einer Weide.

Nach einem Jahr konnten positive Effekte der regenerativen Beweidung durch die eigene Kuhherde nachgewiesen werden: Die Bodenbedeckung mit Pflanzen stieg um 20%. Nach Zählung der Insekten konnte ein Zuwachs an Artenvielfalt um ebenso 20% nachgewiesen werden. Die Pflanzenqualität des Grases hat sich auch qualitativ verbessert. Die Pflanzen sind allgemein als "jung, gesund und erholt" einzustufen und zeigen als Konsequenz ein vermehrtes Wachstum auf.

Natur schützen

Unterstützen Sie unsere Projekte und schützen Sie Lebensräume.

Ökosysteme regenerieren: Ganzheitliches Weidemanagement

Hier klicken um Video zu starten.
Kühe für den Klimaschutz - Ökosysteme regenerieren

Gefördert durch

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.