· Naturefund

Nationales Fachforum zu Wasserextremen

Hochwasser in Stadt

Unter dem Motto "Wasserextreme als Folge des Klimawandels" traf sich Anfang der letzten Woche ein Fachpublikum zu den Themen Hochwasser, Starkregen und Dürren - Wie Wasserextremereignisse uns in Zukunft vor Herausforderungen stellen werden.

Katastrophen hinterlassen kaum Spuren in den Köpfen

Das zumindest bei den Menschen in Deutschland, die kaum bis gar nicht von den Hochwasserextremen im letzten Sommer betroffen waren, so die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts zu Beginn des Forums.

Den Menschen müsse nun klar gemacht werden, dass es mittlerweile um Leben und Tod ginge. Auch die Politik müsse hier Konsequenzen ziehen, so die Experten. Überflutungen wie im vergangenen Jahr würden nun zu einer neuen Realität in Deutschland. 

Menschengemachter Klimawandel - ein Grund

Gerade durch eine stetige Bebauung von Flächen und die fortschreitende Erderwärmung seien diese Katastrophen kaum noch weiter aufzuhalten. Besonders wird hierbei die Politik kritisiert, da mehr Ausgaben in Anpassungsstrategien getätigt werden müssten. So sollen laut Fachforum beispielsweise Bebauungen von flussnahen Bereichen geschützt oder Veränderungen von Kanalsystemen in Betracht gezogen werden. Nötige Ausgaben müssen in Kauf genommen werden, um Städte und Dörfer langfristig vor Katastrophen zu schützen. Der Klimawandel und seine Folgen brauchen hier gesamtpolitische Lösungsansätze mit klaren Ansagen, so die Experten am letzten Montag.

Bürger ins Boot holen 

Nicht nur Investitionen in computergeschützte Frühwarnsysteme und Anpassungen der Gebäude müssen getätigt werden. Auch die Aufklärung der Bevölkerung über die Hochwassergefahr und den Selbstschutz sowie die Warnung vor Risiken und die Verbesserung des Risikobewusstseins zählen zu den Maßnahmen, die künftig umgesetzt werden sollten. Nur so könne man mit weiteren Katastrophen in Zukunft umgehen. Bedacht werden sollte immer - Klimaschutz beginnt schon vor der eigenen Haustür!

 

Mehr zu den Möglichkeiten der eigenen Reduzierung von Treibhausgasen finden Sie hier. 

Informationen zum Fachforum im Klimahaus Bremerhaven gibt es hier. 

Protect Nature

Support Naturefund and protect nature!

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.