· Naturefund

Globaler Temperaturanstieg schreitet weiter voran

Blühende Gräser vor untergehender Sonne und orangenem Himmel

Laut neuem Bericht der Weltwetterorganisation WMO soll die globale Jahresdurchschnittstemperatur mit einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit schon bis 2026 mindestens einmal den Wert von 1,5 Grad Erwärmung gegenüber dem vorindustriellen Niveau überschreiten. 

Die globale Durchschnittstemperatur würde damit erstmals über der kritischen Erwärmungsgrenze von 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellem Niveau liegen. Noch 2015 lag die Wahrscheinlichkeit dieses Szenarios bei 0 Prozent, allerdings konnte im gleichen Jahr erstmals ein globaler Anstieg der Jahresdurchschnittstemperatur von einem Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau gemessen werden. Als weltweit heißestes Jahr gilt bisher das Jahr 2016 mit einer globalen Durchschnittstemperatur von 1,2 Grad über dem vorindustriellem Niveau. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Rekord noch in den nächsten fünf Jahren gebrochen wird, liegt laut WMO derzeit bei 93 Prozent.

Im Pariser Klimaabkommen festgelegte Grenze rückt näher

Das Pariser Klimaschutzabkommen hat erstmals alle Staaten weltweit völkerrechtlich dazu verpflichtet, Maßnahmen zum Klimaschutz zu entwickeln und umzusetzen. Dabei wurden langfristige Ziele festgelegt, die alle Nationen dazu anleiten sollen, die globalen Treibhausgasemissionen erheblich zu reduzieren. Ziel ist, den globalen Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert auf bestenfalls 1,5 Grad und schlimmstenfalls 2 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

"Diese Studie zeigt mit hoher wissenschaftlicher Kompetenz, dass wir dem unteren Ziel des Pariser Klimaabkommens vorübergehend messbar näher kommen. Die Zahl von 1,5°C ist keine zufällige Statistik. Sie ist vielmehr ein Indikator für den Punkt, an dem die Klimaauswirkungen für die Menschen und den gesamten Planeten zunehmend schädlich werden", so WMO-Generalsekretär Prof. Petteri Taalas.

Der Weltklimarat IPCC geht davon aus, dass die 1,5-Grad-Grenze wohl in einer langfristigen Betrachtungsweise zwischen 2030 und 2052 überschritten werden wird. Abhängig ist dies davon, wie viele Treibhausgase in den nächsten Jahren von der Weltengemeinschaft noch in die Atmosphäre emittiert werden. Sollten die weltweiten Emissionen nicht spätestens ab 2025 sinken, wird wohl jedoch nicht einmal das Zwei-Grad-Ziel noch erreicht. Derzeit lässt sich die über einen Zeitraum von 10 bis 20 Jahren betrachtete globale Erderwärmung auf circa 1,2 Grad beziffern.

Jetzt individuelle Treibhausgasemissionen ermitteln, reduzieren  oder kompensieren! Mehr zum Thema Klimawandel und dem Pariser Klimaschutzabkommen erfahren Sie hier.

Quelle:

World Meterological Organization

Protect Nature

Support Naturefund and protect nature!

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.