· Naturefund

Rostock verbietet Anwendung von Glyphosat

Bekanntes Bild auf unseren Feldern
Foto: Pixabay

Nach der weiteren Genehmigung durch das EU-Parlament gehen jetzt lokale Initiativen gegen das Pflanzenschutzmittel vor und bestimmen Verbote.

Rostock regelt im Alleingang

Auf allen kommunalen Flächen wird künftig der Einsatz von Glyphosat durch Vertragspartner untersagt. Bestehende Verträge können nicht so einfach geändert werden, dennoch macht Rostock auch hier klar, dass der Einsatz unerwünscht sei.

Dieser Schritt mag klein erscheinen gegenüber einem allgemeinen Verbot, dennoch freuen sich viele über diesen Vorstoß.

Zusätzlich sind die Wälder um Rostock schon länger chemie-frei. Die gesamte Rostocker-Heide ist FSC zertifiziert und der Einsatz von Chemie dadurch untersagt.

Über 90 Städte und Gemeinden

Rostock ist mit diesem Vorstoß nicht alleine. Über 90 Städte und Gemeinden haben den Einsatz von Glyphosat eingeschränkt oder verboten. Es zeigt sich, wo die Politik im Großen versagt, dort helfen lokale Maßnahmen.

Langfristig kann sich auch die Bundes- und EU-Politik nicht vor der übergreifenden Meinung ihrer Bürger verstecken. Das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat wird über kurz oder lang aus unserer Umwelt verbannt werden.

 

Jetzt Klima schützen

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.