· Naturefund Newsletter

Der seltenste Urwald

Der mittlerweile seltene Buchenwald Foto: Naturefund

Der 21. März ist der Internationale Tag des Waldes. Ende der 70er Jahre hat die Welternährungsorganisation FAO als Reaktion auf die globale Waldvernichtung den Tag des Wilden Waldes ausgerufen. Nach wie vor werden Wälder im großen Stil vernichtet.

Direkt vor unserer Haustür

Liebe Leserin, lieber Leser,

der 21. März ist der Internationale Tag des Waldes. Ende der 70er Jahre hat die Welternährungsorganisation FAO als Reaktion auf die globale Waldvernichtung den Tag des Wilden Waldes ausgerufen. Nach wie vor werden Wälder im großen Stil vernichtet. Kaum jemand weiß dabei, dass einer der bedrohtesten Urwaldtypen nicht auf der Südhalbkugel der Erde liegt, sondern direkt vor unserer Haustür. Es sind die Buchenurwälder, von denen es kaum noch welche gibt.

Deutschland ist dabei das Kernland der Rotbuche und von Natur aus wären 66 Prozent der Bundesrepublik mit Buchenwäldern bedeckt. Buchenurwälder gibt es bei uns nicht mehr und alte Buchenwälder, die noch eine ungefähre Vorstellung von unseren früheren Urwäldern vermitteln könnten, bedecken noch nicht einmal ein Tausendstel ihrer ursprünglichen Flächenausdehnung.

Mehr über Buchenwälder

Besserung in Sicht!

Doch die Waldfläche in Deutschland steigt wieder an, wie das Statistische Bundesamt kürzlich feststellte. Auch die geschützte Fläche in unserem Buchenwald ist gestiegen. In einer großen Aktion hat der NABU Steinau bei Mitgliedern, Privatpersonen und auch ansässigen Firmen gesammelt und so viel Geld zusammenbekommen, dass jetzt volle 700 Parzellen, also 21.000 Quadratmeter des alten Buchenwaldes gesichert sind. Wir brauchen nur noch 300 Menschen, die mit 30 € volle 30 Quadratmeter schützen und der Buchenwald ist dauerhaft gesichert. Haben Sie Lust mitzumachen oder Ihren Freunden davon zu erzählen?

Direkt zum Buchenwald

Entspannung in der Natur finden

Vielleicht wollen Sie die Natur nicht nur schützen, sondern sich auch in ihr bewegen und sich inspirieren lassen von ihrer Vielfalt und Schönheit? Dabei findet man in der Natur wunderbare Räume und stille Momente, in denen man den Alltag hinter sich lassen, tief Luft holen und vielleicht den Faden zur eigenen, inneren Spur wieder aufnehmen kann. Doch vielleicht wollen Sie lieber durch die Natur auf unserer Website surfen und entdecken, wie der einzigartige Lebensraum des Amur-Leoparden erhalten bleibt oder Kranich und Adler bei uns zurückkehren.

Unterstützen Sie unsere Arbeit und werden Sie Naturefund-Förderer:

Naturefund-Förderer werden

Herzliche Grüße
Ihr Naturefund-Team

Hier können Sie den Naturefund Newsletter bestellen

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.