· Naturefund

Winter im See

Ein zugefrorener See
Photo: Pixabay

In den letzten Wochen des Jahres hält der Winter Einzug und die Natur ist still geworden – Nur noch wenige Vögel flattern umher, viele Insekten sind in Winterstarre gefallen und auch zahlreiche Säugetiere halten Winterschlaf. Aber was machen eigentlich Fische, um den Winter zu überstehen?

Wechselwarme Tiere

Auch Fische haben sich eine schlaue Strategie überlegt, um die kalten Wintermonate unbeschadet zu überstehen. Da Fische wechselwarme Tiere sind, können sie ihren Stoffwechsel an die Temperaturen im Wasser anpassen. So sind sie im Sommer topfit und schwimmen munter umher, während sie im Winter, wenn das Wasser kühler ist, ihren Herzschlag pro Minute merklich herunterfahren. Dadurch verfallen die Fische in eine Art Winterstarre. So verbrauchen sie weniger Energie und müssen dadurch in den kalten Wintermonaten auch weniger Nahrung zu sich nehmen. 

Was passiert, wenn das Wasser gefriert?

Für die Fische ist auch ein sehr kalter Winter normalerweise kein Problem, vorausgesetzt, das Gewässer in dem sie Zuhause sind, ist tief genug. Ist es allerdings nicht tief genug und das Eis breitet sich bis zum Grund des Sees aus, zerschneiden die Eiskristalle die Zellmembran der Fische. Dies geschieht in der Regel allerdings nur, bei einer Tiefe des Sees unter einem Meter. 

Da Eis leichter ist als Wasser, friert der See von oben beginnend zu – Ist er tief genug, friert das Wasser nicht bis zum Grund ein und die Fische haben genügend Platz zum Überwintern.Während sich an der Wasseroberfläche das Eis bildet, sinkt das wärmere Wasser auf den Grund, da es eine größere Dichte hat und somit schwerer ist. Am Grund ist immer mit einer Wassertemperatur von rund vier Grad Celsius zu rechnen, wodurch das Wasser dort meist selbst in einem sehr kalten Winter flüssig bleibt. Das Eis an der Oberfläche wirkt außerdem wie eine isolierende Schutzschicht, die das Wasser davor bewahrt, weiter abzukühlen. 

Am Grund ist es trotzdem oftmals ungemütlich

Wenn der Winter lang und kalt ist, kann es jedoch trotz einer ausreichenden Tiefe des Gewässers gefährlich für die Teichbewohner werden. Der Gehalt an Sauerstoff und Nährstoffen nimmt während des Winters stetig ab, da die Eisschicht die Intensität des einfallenden Lichtes mindert. Dadurch sind Wasserpflanzen und das herumtreibendes Plankton, welche normalerweise für den Sauerstoff im Wasser sorgen, im Winter oftmals weniger aktiv oder sterben aufgrund des Lichtmangels ab. Die Eisschicht verhindert zusätzlich, dass Sauerstoff aus der Luft in das Wasser gelangen kann.

Zwar fahren die Fische zum Überwintern ihren Stoffwechsel runter und atmen nur sehr selten, sie verbrauchen jedoch trotzdem, wie auch alle anderen Organismen in den unteren Wasserschichten, Sauerstoff und Nährstoffe. Mit der Zeit wird der Sauerstoffgehalt im Wasser also immer geringer – Dadurch kann es bei einem langen, harten Winter dazu kommen, dass der Sauerstoff im Wasser aufgebraucht ist, bevor die Eisschicht abschmilzt und Licht in das Wasser gelangen kann. Die Folge: Die Fische ersticken. Die größte Gefahr für die Fische ist also nicht die Kälte, sondern der Sauerstoffmangel. Problematisch wird es vor allem dann, wenn der Frost lange anhält, viele Fische im See sind und diese aufgescheucht und dadurch aktiver werden.

 

 

Erfahren Sie hier, wie Insekten durch den Winter kommen.

Proteger la naturaleza

¡Apoya a Naturefund y protege la naturaleza!

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.