· Naturefund Newsletter

Der Badewannenschwappeffekt der Ostsee

Katja Wiese von Naturefund zeigt auf die Insel Kirr Foto: Nationalparkamt Vorpommern

Kennen Sie schon den Badewannenschwappeffekt der Ostsee? Der führte dazu, dass im Januar die Insel Kirr unter Wasser stand. Doch hohe Wasserstände an der Ostseeküste sind im Winterhalbjahr nicht ungewöhnlich.

Eine Insel unter Wasser

Liebe Leserin, lieber Leser,

kennen Sie schon den Badewannenschwappeffekt der Ostsee? Der führte dazu, dass im Januar die Insel Kirr im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft unter Wasser stand. Doch hohe Wasserstände an der Ostseeküste sind im Winterhalbjahr nicht ungewöhnlich. So ereignete sich Mitte Januar bereits das zweite Hochwasser im Jahr 2012.

Die ansonsten nur wenige Dezimeter über dem Wasserspiegel liegende Insel war bis auf die Baumgruppe um das ehemalige Gehöft und jetzige Ferienobjekt und einige verschilfte Uferstrukturen kaum noch zu sehen. Solche regelmäßigen Überflutungen mit Brackwasser sind neben der Beweidung eine wichtige Voraussetzung zum Erhalt des Salzgraslandes auf dem Eiland.

Der Badewannenschwappeffekt in der Ostsee

Bei Sturmfluten an der deutschen Ostseeküste spielt die Gestalt der Ostsee als lang gestrecktes Flachmeer mit relativ schmaler Verbindung zur Nordsee und den Weltmeeren eine ganz wesentliche Rolle. Dadurch entsteht in der Ostsee soetwas wie ein Badewannenschwappeffekt. Die Tiefdruckgebiete der Westwinddrift drücken das Nordseewasser in das Ostseebecken. Das Auffüllen der Ostsee bewirkt einen Pegelanstieg um bis zu 0,5 Meter.

Sobald die Winde abflauen oder gänzlich zur Ruhe kommen, schwingen die Wassermassen im langgestreckten Ostseebecken zurück. Der so verursachte Schwingungsstau kann einen zusätzlichen Wasserstandsanstieg von bis zu 1,0 Meter verursachen, der dann selbst im Bodden, dort wo die Insel Kirr liegt, zum Hochwasser führt. Auflandige Winde verstärken die Flut ebenfalls. Mehr über diese einzigartige Effekte in der Ostsee erfahren Sie hier:

Der Badewannenschwappeffekt der Ostsee

Die Hälfte ist beinahe gesichert

Von den 40.500 m² auf der Insel Kirr, die wir zusammen mit den Nationalparkamt Vorpommern kaufen und schützen wollen, sind schon mehr als 16.000 m² geschützt! Einen großen Dank an alle, die mit uns diesen einzigartigen Lebensraum für eine Vielzahl von Küstenvögeln bewahren! Vielleicht schaffen wir in den nächsten Wochen die Hälfte der Fläche zu sichern? Mit 5 € schützen Sie in diesem Projekt 10 Quadratmeter Land, die manchmal sogar zur Ostsee werden. Wer hat das schon: Land mit Meer? Natürlich können Sie das Land, das manchmal zum Meer wird, auch verschenken.

Land mit Meer schützen und verschenken

Dritter Naturefund-Spot zum Thema Zukunft

Naturefund hat mit Hilfe von vielen begeisterten Naturefund-Freunden seinen dritten TV-Spot produziert. Unser Wunsch ist, mehr Aufmerksamkeit für einen achtsamen Umgang mit der Natur zu schaffen. Es liegt an uns, wie wir Natur in Zukunft erleben werden. Entdecken Sie den neuen Naturefund-Spot:

Naturefund-Spot: Ein Tag im Wald

Mein Kommentar zum Naturefund-Spot

Natürlich sind wir neugierig auf Ihr Urteil: Wie finden Sie den Spot? Schreiben Sie uns einen Kommentar unter:

Mein Kommentar

Wir wünschen Ihnen einen schönen Wintermonat mit viel heißem Tee!

Unterstützen Sie unsere Arbeit und werden Sie Naturefund-Förderer: 

Naturefund-Förderer werden

Herzliche Grüße
Ihr Naturefund-Team

Hier können Sie den Naturefund Newsletter bestellen

Proteger la naturaleza

¡Apoya a Naturefund y protege la naturaleza!

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.