Pestizidmengen

Spritzungen sind oftmals verfrüht

Bereits im Jahr 2012 wurden jährlich etwa 2,7 Milliarden Kilogramm Pestizide produziert. In den USA werden pro Jahr etwa 0,5 Milliarden Kilogramm eingesetzt. 79

Der Einsatz von Pestiziden steigt

Obwohl die Industrie immer effektivere Alternativen entwickelt – so sind moderne Pestizide zehn bis einhundertmal wirksamer als die Klassischen – und der Verbrauch der Pestizide sich infolge dessen reduzieren sollte, nimmt die eingesetzte Menge an Pestiziden stetig zu. 85 Der Gebrauch von Pestiziden auf den deutschen Äckern stieg in den Jahren 2002-2012 von rund 35.000 Tonnen auf 45.000 Tonnen, was einem Anstieg von knapp 30% entspricht. Der größte Teil der Ackerfläche blieb dabei unverändert. 82

Aktuell werden jedes Jahr weltweit fast 0,5 Kilogramm Pestizide pro Mensch oder 1-2 Kilogramm pro Hektar landwirtschaftlicher Fläche eingesetzt. Die durchschnittliche Anwendung von Pestiziden in der EU liegt bei ca. 3,5 Kilogramm pro Hektar, in Deutschland wird jedoch die Doppelte Menge pro Hektar eingesetzt. Eine besonders hohe Pestizidintensität weisen dabei Mono- und Sonderkulturen auf. 86

Dass Landwirte zu viel Pestizide spritzen, hängt häufig mit einer falschen Beratung von Industrievertretern zusammen, die hauptsächlich an dem Verkauf ihrer produkte interessiert sind. Ein Mythos, der sich hartnäckig hält ist außerdem, dass Pestizide nur bei Gefahr und in absolut notwendigen Mengen ausgebracht werden. Schätzungen hingegen ergeben, dass jeder zweite Pestizideinsatz zu früh erfolgt und eigentlich verzichtbar wäre. 80, 81

Immenser Absatzmarkt

In Europa werden mit einem Anteil von 28% auf dem Absatzmarkt am meisten Pestizide verkauft. Es folgt Asien mit 25%, Nordamerika mit 23%, Lateinamerika mit 20% und Afrika mit 4%. Herausgegebene Daten vom Umweltbundesamt zum Pestizidabsatz zeigen, dass allein in Deutschland im Jahr 2015 48.600 Tonnen von 177 Pestizidwirkstoffen verwendet wurden.83, 91 Davon rund 35% Herbizide, 26% Fungizide und 31% Insektizide. Die restlichen Prozente sind andere Wirkstoffgruppen. 91

Enorme Pestizidbelastung beim Anbau

Vor allem auch Bauern vor Ort sind die Leittragenden. Die Arbeitsbedingungen dort sind weder was die medizinischen noch die sozialen Standards angeht ethisch vertretbar. Nur wenige Arbeiter wissen daher über die Risiken im Umgang mit Pestiziden Bescheid und fast 80% spritzen Pestizide ohne Schutzkleidung und Handschuhe. Infolge dessen klagen die Arbeiter ständig über Schwindel, Erbrechen, Durchfall, Augenbrennen, Hautreizungen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit. 87

Somit müssen nicht nur die Pestizidrückstände in den Lebensmitteln selbst beachtet werden, sondern auch die Pestizidbelastung, die bei der Produktion auf den Körper einwirkt. Ganz ohne Schädlingsbekämpfung funktioniert es oftmals nicht, aber bei Bio- und Fairtrade-Labeln geschieht diese mittels biologisch abbaubarer Mittel und stetigen Kontrollen.

Dynamischer Agroforst - eine nachhaltige Anbaumethode

Studien zu Pestizidmengen

Autor M. Lechenet et al. (2017)   Zeitschrift Nature Plants

Reducing pesticide use while preserving crop productivity and profitability on arable farms

This study deals with the fact that achieving sustainable crop production while feeding an increasing world population is one of the most ambitious challenges of this century. The study demonstrates that low pesticide use rarely decreases productivity and profitability in arable farms.

Autor
M. Lechenet et al.
Veröffentlicht
2017
Zeitschrift
Nature Plants
Studie
http://bit.ly/2Qg3QZs
Autor Umweltbundesamt (2018)   Zeitschrift Umweltbundesamt

Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft

Pflanzenschutzmittel werden in der Landwirtschaft in großem Umfang eingesetzt. Sie dienen vor allem dazu, Kulturpflanzen gesund und Unkräuter und Schädlinge fern zu halten. Sie wirken jedoch auch dort, wo dies nicht erwünscht ist: auf die Artenvielfalt und die Gewässerqualität angrenzender Biotope.

Autor
Umweltbundesamt
Veröffentlicht
2018
Zeitschrift
Umweltbundesamt
Studie
http://bit.ly/2Q254Ho
Autor Pestizid Aktions-Netzwerk e....   Zeitschrift PAN Germany

Pestizide und Gesundheitsgefahren

Chemisch-synthetische Pestizide werden seit den 40er Jahren weltweit zunehmend eingesetzt. Daraus ergeben sich für den Menschen erhebliche Gesundheitsgefahren: z.B. durch direkten Kontakt bei ihrer Anwendung, durch Pestizid-Verwehungen von Feldern oder durch Rückstände in Nahrungsmitteln und im Trinkwasser. Datenmaterial aus der Fachliteratur zeigt, dass die Folgen der Verbreitung von Pestiziden und ein riskanter Umgang mit ihnen ein bedeutendes globales Gesundheitsproblem darstellen.

Autor
Pestizid Aktions-Netzwerk e. V.
Veröffentlicht
Zeitschrift
PAN Germany
Studie
http://bit.ly/2ZZGz2o

Unser täglich Gift

Die aufgeführten Daten und Fakten stützen sich auf das Buch "Unser täglich Gift" von Johann G. Zaller, Ökologe an der Wiener Universität für Bodenkultur sowie Experte der Österreichischen Biodiversitätskommission.

"Unser täglich Gift"

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.