Bienen und Hummeln

Eine Biene holt sich den Nektar.
Foto: Pixabay

Neonicotinoide greifen nicht nur Insektenschädlinge sondern auch Nützlinge wie beispielsweise Wild- oder Honigbienen an. Das Problem: Wildbienen tragen den Hauptteil der Bestäubungsleistung für einige Kulturpflanzen bei.

Verbote

Neonicotinoide gelten als extrem toxisch. Der oftmals verwendetet Wirkstoff Clothianidin ist beispielsweise 10.800 mal giftiger für Bienen als DDT. Da die Nebenwirkungen inzwischen immer genauer erforscht werden, steht derzeit ein Verbot der Wirkstoffgruppe in Europa und Kanada im Raum. Auch in den letzten Jahren wurden bereits drei Wirkstoffe in der EU verboten. 

Studien

In verschiedenen Studien wurden Hummeln unterschiedliche hohe Dosierungen eines Neonicotinoids über Pollen und Nektar verabreicht - die Mengen entsprachen dabei der Dosis, wie sie typischerweise bei Raps angewendet wird. Das Ergebnis: Hummeln, welche mit dem Insektizid in Berührung kamen, blieben kleiner und produzierten bis zu 85% weniger Königinnen. Neonicotinoid- Konzentrationen im Bereich von einem ppb (Teilchen pro Milliarde Teilchen, d.h. ein Gramm auf 1000 Tonnen) in der Nahrung führte zu einer Reduktion der Eiablage um 30 Prozent. 

Da die Neonicotinoide systemisch sind, findet man sie in Blütenpollen und Nektar wieder, auch dann, wenn sie auf den Boden gesprüht, über die Bewässerung zugesetzt oder als Saatgutbeizung eingesetzt werden. Eine Untersuchung an männlichen Drohnen zeigte, dass die Neonicotinoide bei Drohnen wie Verhütungsmitteln wirken: Drohnen, die mit dem Wirkstoff in Berührung kommen produzieren weniger Spermien. Im Zusammenspiel mit der geringeren Eiablage der Königinnen wirkt sich das auf die Vitalität des gesamten Bienenvolks aus.

Bei Untersuchungen von Pflanzenpollen aus Bienenstöcken konnten bis zu 17 verschiedene, toxische Pestizide in den Bienenpollen gefunden werden. Weiter konnten insgesamt 53 verschiedene Chemikalien nachgewiesen werden. In Deutschland fiel vor allem ein toxisches, bioakkumulatives Abbauprodukt des bereits vor Jahrzehnten verbotenen DDT und das Nervengift Thiacloprid auf.

Effekt der Saatgutbeizung

Wenn Neonicotinoide zur Saatgutbeizung eingesetzt werden, gelangen über 90% des Wirkstoffs in den Boden anstatt in die Pflanze. Der Wirkstoff wird außerdem nicht nur in den Kulturpflanzen, sondern auch in Ackerrandblüten gefunden. So sind alle Insekten die sich von den Ackerrandblüten ernähren, von dem Stoff betroffen. Oftmals hat dies keine akut tödliche Wirkung auf Insekten, es konnte aber gezeigt werden, dass das Verhalten der Insekten, die Lernfähigkeit, die Nahrungssammlung und die Orientierung im Raum beeinträchtigt werden. Wenn gebeiztes Saatgut von Vögeln, von Nagetieren oder anderen Wildtieren gefressen wird, reichen wenige Körner für eine tödliche Dosis aus. In den Niederland und den USA übersteigt die Konzentration an Neonicotinoiden die in Flüssen gefunden wurden im Allgemeinen die tödliche Dosis für aquatische Wildtiere.

Keine höheren landwirtschaftlichen Erträge

Bisher gibt es keine wissenschaftliche Belege die zeigen, dass die Saatgutbeizung mit Neonicotinoiden die landwirtschaftlichen Erträge erhöhen. Im Gegenteil: In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass die Verwendung von Neonicotinoiden im Vergleich mit anderen Methoden oder keinem Einsatz von Pestizid keinen ökonomischen Vorteil für Landwirte hat. Das wiederum bedeutet, dass Neonicotinoide seit mehr als 20 Jahren verwendet werden, obwohl es keinen Beweis für deren Wirksamkeit gibt. Man könnte meinen, dass die moderne Landwirtschaft nicht auf wissenschaftlich belegten Fakten sondern auf Marketinginteressen der Agrochemiekonzerne gründet. 

Insekten schützen

Studien

Autor J. Fischer et al. (2014)   Zeitschrift PLOS ONE

Neonicotinoids Interfere with Specific Components of Navigation in Honeybees

Three neonicotinoids, imidacloprid, clothianidin and thiacloprid, agonists of the nicotinic acetylcholine receptor in the central brain of insects, were applied at non-lethal doses in order to test their effects on honeybee navigation. A catch-andrelease experimental design was applied in which feeder trained bees were caught when arriving at the feeder, treated with one of the neonicotinoids, and released 1.5 hours later at a remote site.

Autor
J. Fischer et al.
Veröffentlicht
2014
Zeitschrift
PLOS ONE
Seiten
1-10
Studie
https://bit.ly/2klikrw
Autor T. B. Hayes et al. (2010)   Zeitschrift PNAS

Atrazine induces complete feminization and chemical castration in male African clawed frogs

The herbicide atrazine is one of the most commonly applied pesticides in the world. As a result, atrazine is the most commonly detected pesticide contaminant of ground, surface, and drinking water. Atrazine is also a potent endocrine disruptor that is active at low, ecologically relevant concentrations. Previous studies showed that atrazine adversely affects amphibian larval development. The present study demonstrates the reproductive consequences of atrazine exposure in adult amphibians.

Autor
T. B. Hayes et al.
Veröffentlicht
2010
Zeitschrift
PNAS
Seiten
4612–4617
Studie
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2842049/
Autor R. A. Releya (2003)   Zeitschrift Ecological Applications

Predator cues and pesticides: A double dose of danger for amphibians

Amphibians are declining globally, and biologists have struggled to identify the causes. Pesticides may play a role in these declines, but pesticide concentrations in nature often are low and considered sublethal. Past research has found that the globally common pesticide carbaryl can become more lethal under different environmental conditions including differences in temperature and competition.

Autor
R. A. Releya
Veröffentlicht
2003
Zeitschrift
Ecological Applications
Seiten
1515–1521
Studie
https://esajournals.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1890/02-5298
Autor P. R. Whitehorn et al. (2012)   Zeitschrift Science

Neonicotinoid Pesticide Reduces Bumble Bee Colony Growth and Queen Production

Growing evidence for declines in bee populations has caused great concern because of the valuable ecosystem services they provide. Neonicotinoid insecticides have been implicated in these declines because they occur at trace levels in the nectar and pollen of crop plants. In this study, treated colonies with the neonicotinoid imidacloprid had a significantly reduced growth rate and suffered an 85% reduction in production of new queens compared with control colonies.

Autor
P. R. Whitehorn et al.
Veröffentlicht
2012
Zeitschrift
Science
Seiten
351-352
Studie
http://bit.ly/2lfCZO8
Autor K. A. Stoner & B. D. Eitzer (2012)   Zeitschrift PLoS ONE

Movement of Soil-Applied Imidacloprid and Thiamethoxam into Nectar and Pollen of Squash

There has been recent interest in the threat to bees posed by the use of systemic insecticides. One concern is that systemic insecticides may translocate from the soil into pollen and nectar of plants, where they would be ingested by pollinators. This paper reports on the movement of two such systemic neonicotinoid insecticides, imidacloprid and thiamethoxam, into the pollen and nectar of flowers of squash when applied to soil.

Autor
K. A. Stoner & B. D. Eitzer
Veröffentlicht
2012
Zeitschrift
PLoS ONE
Seiten
1-5
Studie
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3384620/
Autor L. Straub et al. (2016)   Zeitschrift Proceedings of the Royal Society

Neonicotinoid insecticides can serve as inadvertent insect contraceptives

There is clear evidence for sublethal effects of neonicotinoid insecticides on non-target ecosystem service-providing insects. However, their possible impact on male insect reproduction is currently unknown, despite the key role of sex. This study shows that two neonicotinoids (4.5 ppb thiamethoxam and 1.5 ppb clothianidin) significantly reduce the reproductive capacity of male honeybees.

Autor
L. Straub et al.
Veröffentlicht
2016
Zeitschrift
Proceedings of the Royal Society
Seiten
1835-1842
Studie
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4971197/
Autor N. Gallaia et al. (2009)   Zeitschrift Ecological Economics

Economic valuation of the vulnerability of world agriculture confronted with pollinator decline

There is mounting evidence of pollinator decline all over the world and consequences in many agricultural areas could be significant. The study assessed these consequences by measuring 1) the contribution of insect pollination to the world agricultural output economic value, and 2) the vulnerability of world agriculture in the face of pollinator decline.

Autor
N. Gallaia et al.
Veröffentlicht
2009
Zeitschrift
Ecological Economics
Seiten
810-821
Studie
http://bit.ly/2kOZSIe
Autor J. D. Fine et al. (2017)   Zeitschrift scientificreports

An Inert Pesticide Adjuvant Synergizes Viral Pathogenicity and Mortality in Honey Bee Larvae

Honey bees are highly valued for their pollination services in agricultural settings, and recent declines in managed populations have caused concern. Colony losses following a major pollination event in the United States, almond pollination, have been characterized by brood mortality with specific symptoms, followed by eventual colony loss weeks later. This study demonstrates that these symptoms can be produced by chronically exposing brood.

Autor
J. D. Fine et al.
Veröffentlicht
2017
Zeitschrift
scientificreports
Seiten
1-9
Studie
https://www.nature.com/articles/srep40499

Unser täglich Gift

Die aufgeführten Daten und Fakten stützen sich auf das Buch "Unser täglich Gift" von Johann G. Zaller, Ökologe an der Wiener Universität für Bodenkultur sowie Experte der Österreichischen Biodiversitätskommission.

"Unser täglich Gift"

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.