10 Tipps für einen insektenfreundlichen Garten

Veronika, Teil des Teams von Pflanzentanzen.de, hat zehn ganz einfache Tipps für Sie zusammengestellt, damit auch Ihr Garten ein gemütliches Zuhause für Insekten bieten kann.

Über Pflanzentanzen: "Unsere große Leidenschaft gilt dem Gärtnern und der Natur. Auf unserer Seite findest Du Interessantes über Deine Lieblingspflanzen und ihre Pflege. Wir verraten Dir, wie Du Deinen Garten in ein blühendes Paradies verwandelst und stellen Dir dazu jede Menge Pflanzen-Pflegetipps zur Verfügung."

Die auf der Seite verwendeten Links führen Sie auf die Seite von Pflanzentanzen.

1. Keine Chemie im Garten

Düngen von Pflanzen
Foto: Pixabay

Der wichtigste Schritt zu einem insektenfreundlichen Garten ist der Verzicht auf chemische Pflanzenschutz- und Düngemittel. Insekten haben es durch die konventionelle Landwirtschaft bereits schwer genug. Machen Sie Ihren Garten zu einem Erholungsgebiet für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Käfer. Pestizide töten Insekten und bringen das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot. Daher sind chemische Spritzmittel im Garten tabu. 

Organische Düngemittel wie Kompost, Pflanzenjauchen und Gründüngung sind umweltfreundlicher, pflanzenverträglicher und fördern das Bodenleben. Sie erhöhen die Speicherkapazität des Gartenbodens und stellen keine Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier dar.

nach Oben

2. Insektenbuffet rund ums Jahr

Insektenbuffet
Foto: Pixabay

Ein üppig blühender, bunter Garten ist eine Augenweide und bietet bestäubenden Insektenarten Nahrung im Überfluss. Nicht nur Bienen und Hummeln sind auf Blühpflanzen angewiesen, auch Fliegen, Käfer, Schmetterlinge, Motten und Wespen besuchen Blüten und tragen so zur Bestäubung bei. Gönnen Sie den fleißigen Helfern Abwechslung und Vielfalt. Achten Sie darauf, dass stets etwas blüht. Winterblüher und Frühblüher erleichtern den Tieren den Start ins Jahr. Auch Pflanzen mit unscheinbaren Blüten haben Insekten viel zu bieten. Efeu und Brennnesseln zum Beispiel versorgen hungrige Sechsbeiner bis weit in den Herbst hinein mit Nektar beziehungsweise mit Pollen.

Blühende Kräuter üben eine magische Anziehungskraft auf Insekten aus. Während Bienen, Wildbienen und die verschiedensten Falter eine Vorliebe für Lavendel, Salbei, Oregano, Thymian und Borretsch haben, locken Doldenblütler wie Dill und Fenchel Streifenwanzen an.

Besonders wertvoll für unzählige Arten sind heimische Wildsträucherhecken. Sie stellen eine gute Alternative zum Gartenzaun dar und bieten Insekten, Vögeln und kleinen Säugetieren Unterschlupf und Nahrung.

nach Oben

3. Ungefüllte Blüten

Ungefüllte Blüten
Foto: Pixabay

Wer dafür sorgt, dass vom zeitigen Frühjahr bis zum Frost immer einige Pflanzen in Blüte stehen, macht unzähligen Insekten eine große Freude. Doch auch die Auswahl der richtigen Blühpflanzen spielt eine wichtige Rolle. Natürlich sollen die Blüten den Garten schmücken und uns Menschen gefallen, gleichzeitig müssen sie aber auch den Hunger der tierischen Gartenbewohner stillen. Gefüllte Blüten sehen zwar prächtig aus, für Insekten erweisen sich die opulenten Schönheiten jedoch als Mogelpackung, die keinen Pollen und meist auch kaum Nektar bietet. Zum einen verhindern die unzähligen Kronblätter das Vordringen der Insekten ins Blüteninnere. Zum anderen haben die Staubblätter ihre ursprüngliche Funktion zumeist verloren und auch die Nektarien sind oftmals funktionsunfähig.

Natürlich müssen Sie nicht auf den Anblick gefüllter Rosen, Pfingstrosen, Dahlien etc. verzichten. Setzen sie diese pompösen Blühpflanzen gezielt als Blickfang ein und stellen Sie ihnen möglichst viele ungefüllt blühende Stauden und Blumen zur Seite.

nach Oben

4. Totholz bringt Leben in den Garten

Totholz
Foto: Pixabay

Eine simple Methode, bedrohte Insekten in den Garten einzuladen, ist das Anhäufen von Totholz. Abgestorbene Teile von Bäumen und Sträuchern locken unzählige Arten an: Sie dienen holzfressenden Käfern wie dem seltenen Nashornkäfer als Nahrungsgrundlage. Hier nisten Wildbienen und solitäre Wespen. Verschiedene Fliegen- und Mückenlarven wiederum ernähren sich von Pilzen und Bakterien in den Bohrgängen. Auch Baumschwämme, die sich an Totholz bilden, beherbergen spezialisierte Insektenarten. Somit ist Totholz alles andere als tot – es steckt voller Leben und zieht viele weitere Tiere an. Igel, Blindschleichen, Schlangen, Eidechsen, Erdkröten, Singvögel und Spitzmäuse finden hier Unterschlupf und Futter.

Sie können einzelne Stämme oder größere Äste liegen lassen oder Holzstapel errichten. In größeren Gärten ist eventuell Platz für Totholzhecken aus Strauch- und Baumschnitt, die sogenannten Benjeshecken. Sie dienen als Sichtschutz und lassen mit der Zeit eine natürliche Hecke aus heimischen Wildgehölzen entstehen.

nach Oben

5. Laubhaufen

Laubhaufen
Foto: Pixabay

Widerstehen Sie im Herbst dem Drang, das Laub einzusammeln und zu entsorgen. Lassen Sie es besser in einer Gartenecke als Laubhaufen liegen. Das erspart Ihnen Arbeit und sorgt zugleich für ein gemütliches Winterquartier für Insekten und viele andere Tiere. 

Ist die kalte Jahreszeit vorüber, landet das Laub schließlich am Kompost, wo es von fleißigen Kleinstlebewesen abgebaut und in wertvollen Humus verwandelt wird.

nach Oben

6. Trockenmauer

Trockenmauer
Foto: Pixabay

Auch Trockenmauern sind ein großartiger Rückzugsort für Insekten. Da die Steine die Wärme der Sonne speichern, ziehen sie wärmeliebende Arten an. Darüber hinaus sehen Trockenmauern sehr attraktiv aus und sind eine gute Möglichkeit, Hänge zu gestalten oder Höhenunterschiede im Garten auszugleichen. Mithilfe von Steinen oder Ziegeln lassen sich auch schöne Kräuterspiralen anlegen. Bringen Sie zwischen die Steine Sand und Kompost ein. Trockenheitsliebende Pflanzen wie Mauerpfeffer, Zypressenwolfsmilch, der Blaue Natternkopf, das Felsen-Steinkraut oder das Filzige Hornkraut sind perfekt zur Bepflanzung von Trockenmauern geeignet.

nach Oben

7. Markhaltige Stängel – Nisthilfe für Wildbienen und solitäre Wespen

Markhaltige Nisthilfe
Foto: Pixabay

Markhaltige Stängel von Brombeere, Himbeere, Heckenrose, Königskerze, Disteln, Beifuß und Sommerflieder sind bessere Nisthilfen als gekaufte Insektenhotels. Stecken Sie die Stängel an einem sonnigen und trockenen Platz in Sand oder Kies oder befestigen Sie sie senkrecht mit Bindedraht am Zaun. Bringen Sie die Stängel ausnahmslos senkrecht an, sonst werden sie nicht angenommen.

Hier finden Sie weitere Ideen für artgerechte Nisthilfen im Hobbygarten.

nach Oben

8. Die wilde Ecke als Insektenrefugium

Wilde Ecke
Foto: Pixabay

Sie müssen Ihren Garten den Insekten zuliebe nicht völlig verwildern lassen. Eine naturbelassene Ecke macht bereits einen großen Unterschied. Verzichten Sie in diesem Bereich auf häufiges Rasenmähen. Lassen Sie Brennnesseln und andere Wildkräuter sprießen. Im wilden Bereich Ihres Gartens darf das Herbstlaub liegen bleiben. Hier stapeln sich Reisig, Totholz oder Steine. Hier bleiben die Früchte an den Bäumen und Sträuchern. Sie werden sehen – schon bald füllt sich dieser Bereich mit Leben. Innerhalb weniger Wochen siedeln sich die verschiedensten Insektenarten an. In Ihrer wilden Ecke krabbelt und summt, flattert, zirpt und brummt es!

nach Oben

9. Verzicht auf Solarlampen – Natur braucht Dunkelheit

Laterne statt Lampe
Foto: Pixabay

Solarlampen gelten gemeinhin als umweltfreundlich und erhellen den Garten an langen Sommerabenden. Bei Insekten sorgen die künstlichen Gartenleuchten jedoch für tödliche Verwirrung. Die Dauerbeleuchtung stört den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus der Tiere und lässt sie nächtelang um die Lichtquellen schwirren, bis sie schließlich an Erschöpfung sterben. Natürlich müssen Sie nicht im Dunklen auf der Terrasse sitzen. Ein guter Kompromiss ist die Verwendung von Laternen, solange Sie sich abends im Garten aufhalten. Machen Sie das Licht aus, wenn Sie zu Bett gehen. Dann kann auch die Tierwelt die wohlverdiente Nachtruhe genießen.

nach Oben

10. Lernen Sie die Insekten in Ihrem Garten kennen

Mit Spaß den Garten erkunden
Foto: Pixabay

Einige Insektenarten sind nicht besonders beliebt. Wespen, Wanzen und Ameisen zum Beispiel zählen nicht gerade zu den großen Sympathieträgern im Hausgarten. Dennoch sind sie wichtig für das ökologische Gleichgewicht. Wer die Tiere im Alltag beobachtet, entwickelt ein besseres Verständnis für die sechsbeinigen Gartenbewohner und ihre Lebensweise. Ein Bestimmungsbuch hilft Ihnen, die unterschiedlichen Arten näher kennenzulernen. Mit Kindern macht das Bestimmen von Insekten besonderen Spaß. 

So können Sie das Interesse der nächsten Generation an der bunten Welt der Insekten wecken.

nach Oben

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.