Der Wisent zurück in Deutschland

Wisentherde
Foto: Naturefund

Nach mehr als 400 Jahren wurden am 11. April 2013 eine achtköpfige Wisentherde im Rothaargebirge, Nordrhein-Westfalen freigelassen. Eine Erfolgsgeschichte: Die sanften Riesen fühlen sich wohl und sind mittlerweile auf eine Herde von rund 25 Tieren angewachsen.

Die Rettung der Wisente

Vor mehr als 400 Jahren zogen Wisentherden durch ganz Europa. Doch die Tiere wurden erbittert gejagt, sodass um 1920 nur noch 54 Wisente in Zoos überlebt hatten. Dem Einsatz vieler Naturschützer ist es zu verdanken, dass es heute wieder rund 7.000 Wisente gibt, wovon mehr als die Hälfte in Osteuropa frei lebt.

Seit 2003 wurde eine Wiederansiedlung der Wisente in Deutschland geprüft. Der Prinz zu Sayn-Wittgenstein war von dem Projekt begeistert und stellte seinen gut 10.000 ha großen Waldbesitz für dieses Projekt zur Verfügung. 10 Jahre lang wurde dieses Projekt mit den zuständigen Ministerien, den angrenzenden Kommunen und vielen Menschen ergebnisoffen diskutiert.

Auswilderung von acht Tieren im April 2013

Der Trägerverein Wisent-Welt-Wittgenstein wurde am 2. Mai 2009 als gemeinnütziger Verein mit dem Sitz in Bad Berleburg gegründet und dem Ziel, beim Sondierungsprozess mitzuhelfen und bei einer möglichen Wiederansiedlung der Wisente das Projekt zu betreuen. Als einen ersten Schritt kamen am 3. Februar 2010 die ersten Wisente nach Bad Berleburg. Zunächst wurden sie in ein ca. 80 ha großes Eingewöhnungsgehege entlassen, damit sie sich an ihr neues Umfeld gewöhnen können.

2013 kam schließlich die Zustimmung von den zuständigen Ministerien und allen angrenzenden Kommunen. Am 11. April 2013 war dann der große Tag: Acht Wisente wurden im Rothaargebirge ausgewildert. Es sind die ersten freilebenden Wisente in Deutschland und in Westeuropa nach 400 Jahren! Die Wiederansiedlung war erfolgreich. Die friedlichen Riesen fühlen sich im deutschen Wald wohl, sind gesund und zu einer Herde von ca. 25 Tieren angewachsen.

Wisent im Wald fördert Artenvielfalt und Klimaschutz

Neben dem Ziel, den Wisent vor dem Aussterben zu schützen, ist das große Wildtier auch ein interessantes Forschungsobjekt: Die frei umherziehenden Wisente fördern die Biodiversität von Waldökosystemen und unterstützen dadurch wahrscheinlich auch die natürlichen Anpassungsmechanismen von Wäldern an den Klimawandel. Da sich die Tiere im Rothaargebirge in einem etwa 6.000 ha großen Gebiet frei bewegen, transportieren sie in ihrem Fell und Dung zahlreiche Pollen und Samen mit. Dadurch tragen sie zur Verbreitung der Artenvielfalt bei und die Forschung macht immer wieder deutlich: Je artenreicher ein Ökosystem ist, um so stabiler kann es auf klimatische Veränderungen reagieren.

Die Wisente fördern die Artenvielfalt auch auf andere Weise. Dort, wo große Grasfresser wie Wisente ganzjährig weiden können, entsteht ein Vielzahl von kleinteiligen Biotopen. Mit ihren Hufen, ihrer Arten zu grasen, sowie ihrem Dung schaffen sie Lebensraum für zahlreiche Insekten, wovon wiederum Vögel und Fledermäuse profitieren.

Helfen Sie mit - Wildnis für Wisente!

Naturefund unterstützt dieses einzigartige Artenschutzprojekt seit Anfang 2020: Mit jährlich 50.000 Euro bekommt das Projekt von uns einen großen finanziellen Zuschuss, aber auch inhaltlich gibt es eine enge Zusammenarbeit. Wichtige Aufgaben sind aktuell Forschung, Wissen über dieses Projekt verbreiten und mehr Lebensraum für Wisente in Deutschland aufzubauen, damit eines Tages an verschiedenen Orten in Deutschland Wisente frei leben können.

Helfen Sie uns dabei, freilebende Wisente in Deutschland zu fördern. Mit 10 € fördern Sie 20 m² Wildnis für die Wisente:
 

Wisente jetzt schützen

Internationale Auszeichnungen

Naturefund wurde mit dem Energy Globe Award und der UN Dekade für biologische Vielfalt geehrt. Alle Auszeichnungen

Transparente Zivilgesellschaft

Naturefund folgt der freiwilligen Selbstverpflichtung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) und veröffentlicht wichtige Zahlen und Daten zur gemeinnützigen Arbeit und dem Umgang mit Fördermitteln. Alle Informationen finden Sie auf unserer Seite Transparenz.

Wirtschaftsprüfer und Finanzamt bestätigen integre Arbeit

Erfolgreiche Prüfung von Naturefund durch Wirtschaftsprüfer: Der Verein setzt die Spenden sachgerecht für Naturschutzprojekte ein. Der Eigenanteil  bei Projektspenden liegt bei 20% und darunter.

Wisentein Nordrhein-Westfalen

Ziel: 100.000
4.100
27

Rettung der Wisentbullen

Helfen Sie uns die Bullen der Wisentherde aus Wittgenstein in ein anderes Gebiet zu bringen.

Aktuelle Projekte

Streuobstwiese Wiesbaden

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.