·

Landbrief 08/17 – Wohin mit dem vielen Regen? Ab ins Moor!

Moor unter Wasser
Foto: Corradox, Wikimedia

Der viele Regen setzt Deutschland unter Wasser. Lösungen bietet die Natur. – Was ist blau und quakt im Moor? Der Moorfrosch. – Regionales Obst alter Sorten bringt unser Streuobstwiesen-Projekt.

Viel Wasser von oben

Schon wieder hat Starkregen Teile Deutschlands unter Wasser gesetzt. Wie wir bereits Anfang Juli berichtet haben (Naturefund Artikel): In Zukunft müssen wir uns regelmäßig auf heftige Regenfälle einstellen. In kleinen Schritten verändert sich das Klima um uns herum und wir alle sitzen wie der Frosch im Kochtopf, welcher sich immer weiter erwärmt. Doch die Lösungen liegen oft vor unserer Tür, wie unser Moorprojekt zeigt. Denn Moore speichern nicht nur dauerhaft Unmengen an CO2. Moore sind auch natürliche Rückhaltebecken und können bis zum 30-fachen ihrer Trockenmasse an Wasser aufnehmen. Der Schutz von Mooren lohnt sich also doppelt.
Machen Sie mit beim Schutz des Hamberger Moores

Der Moorfrosch macht blau

Moore sind auch voll von faszinierenden Bewohnern. Neben dem Grauen Kranich ist der Moorfrosch (lat. Rana arvalis) ein besonderes Exemplar. Durch seine spitz zulaufende Kopfform ist der Moorfrosch leicht zu erkennen und hebt sich von vielen breitmauligen Artgenossen ab.

Sein besonderes Merkmal ist seine Hautfarbe. Während der Paarungszeit färben sich die Männchen blau, um potentielle Partnerinnen zu beeindrucken. Von März bis Anfang Mai liefern sich die Männchen den Wettstreit um das strahlendste Blau.

Lebensraum findet der Frosch leider immer weniger. Abtorfung und Trockenlegung von Mooren zerstören sein Zuhause. Auch die Möglichkeiten abzulaichen werden ihm dadurch genommen. Das Risiko, dass seine Art ausstirbt ist groß. Deshalb ist es wichtig Moore zu schützen, wie aktuell unser Projekt im Hamberger Moor, wo bereits 7.000 m² gesichert sind, aber wir für mehr als 42.000 m² noch Paten suchen. Schon ab 5 € können Sie 3 m² Moor dauerhaft schützen:

Moor für den Erhalt vom Moorfrosch spenden

Video mit Katja über unser Projekt im Hamberger Moor

Die Erntesaison beginnt

In unserem Projekt zum Erhalt der Streuobstwiesen rundum Wiesbaden geht es langsam in die „heiße Phase“. In wenigen Wochen beginnen wir mit der Ernte der vielen alten Obstbäume! Wir freuen uns wieder auf tatkräftige Helfer, welche uns bei der Ernte und Pflege der Streuobstwiesen unterstützen. Die Termine schicken wir in den nächsten Wochen herum.

Wer nicht dabei sein kann, kann trotzdem etwas tun: Sie können auch mit 5 € uns helfen, 1 m² Streuobstwiese dauerhaft zu sichern. Mehr Infos finden Sie hier:

Streuobstwiesen in Hessen erhalten

Natur schützen und frisches Obst bekommen

Auch viele Firmen nutzen die Streuobstpatenschaft, um sich lokal zu engagieren oder Firmenevents in der Natur zu verbringen.

Ein Geschenk für alle Mitarbeiter. Den Tag gemeinsam und aktiv im Freien verbringt bringt viel Motivation und Spaß. Gleichzeitig hilft jeder einzelne den Naturraum um Wiesbaden zu schützen und zu erhalten.

Der Clou an der Streuobstpatenschaft für Firmen: Im Herbst liefern wir frisch geerntetes Obst in die Firma. So kann jeder selbst erleben, warum es sich lohnt, alte Obstsorten zu erhalten und die Natur zu schützen!

Hört sich das gut an? - Dann melden Sie sich bei uns:

Sonja Emmert

Tel.: +49 611 504 581 016
Email: sonja.emmert@naturefund.de

Mehr zu Firmenevents in den Streuobstwiesen

Right1

Streuobstwiesen Wiesbadenin Hessen

Ziel: 40.000
35.018
+19
583
+5

Schützen Sie Streuobst

Ihr Beitrag zur Bewahrung alter Obstbäume und Sorten.

Aktuelle Projekte

Streuobstwiese Wiesbaden

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.