Streuobstwiese in Frankfurt

Steinkauz
Steinkauz
Foto: Grass

Naturefund kaufte im Juni 2008 zusammen mit der HGON 3.497 m² Streuobstwiese bei Frankfurt am Main. Hier, im Randbereich einer Großstadt, blieb ein strukturreicher Lebensraum erhalten. Streuobstwiesen wechseln sich ab mit Feldern, Wiesen, Hecken und kleinen Wäldern. Viele heimische Arten, wie Gartenrotschwanz, Kernbeißer und vor allem der sehr seltene Steinkauz, kommen hier vor.

Streuobstwiese am Rande einer Großstadt

Die Streuobstwiese liegt im Randbereich von Frankfurt am Main, im Stadtteil Frankfurt-Harheim. Es handelt sich um 3.497 m² einer extensiv genutzten Streuobstwiese, die direkt an den Fluss Nidda grenzt.

Die Wiese ist übersät von Glatthafer und hochstämmigen alten Obstbäumen. Viele Obstbäume sind regionale Sorten von Äpfeln, Kirschen, Pflaumen und Nüssen.

Steinkauz brütet hier

Zwei Paare des seltenen Steinkauzes brüten hier, eines davon auf dieser Streuobstwiese. Experten schätzen, dass vom Steinkauz nur noch etwa 7.000 Exemplare in Deutschland leben. Interessanterweise gibt es jedoch rund um Frankfurt 50 bis 70 Steinkauzpaare, die hier regelmäßig brüten.

Ein Grund für die hohe Zahl der Steinkäuze ist die alte Frankfurter Tradition namens 'Aeppelwoi', 'Eppelwein', 'Appelwoin' bzw. für die Nichtfrankfurter auch Apfelwein genannt.

Streuobstwiesen sind jedoch aufwendig zu pflegen und werden daher immer öfter aufgegeben bzw. müssen Neubauten und Straßen weichen. Damit schwindet ein wichtiger Lebensraum für viele Arten. Diese Streuobstwiese ist nun durch den Kauf und die Zusammenarbeit mit der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) langfristig gesichert.

Erste Jungbäume sind gepflanzt

Die Streuobstwiese wird zukünftig von der HGON und ihrer Frankfurter Ortsgruppe betreut. Einmal jährlich wird die Wiese gemäht, um ein langsames Zuwachsen zu verhindern.

Die kostbaren, hochstämmigen Obstbäume alter, lokaler Sorten bekommen alle drei Jahre einen Kronenschnitt, damit sie nicht auseinander brechen oder frühzeitig absterben. Auch werden immer wieder Jungbäume nachgepflanzt. Bereits im Herbst 2008 wurden die ersten Bäume nachgepflanzt.

Grunddaten

Besonderheit

Zwei Brutpaare des seltenen Steinkauzes brüten hier.

Betreuungskonzept

Eigentümerin wurde die HGON. Die HGON Arbeitsgruppe Frankfurt wird diese Wiese langfristig betreuen.

 

Aktuelles Projekt unterstützen

Internationale Auszeichnungen

Naturefund wurde mit dem Energy Globe Award und der UN Dekade für biologische Vielfalt geehrt. Alle Auszeichnungen

Transparente Zivilgesellschaft

Naturefund folgt der freiwilligen Selbstverpflichtung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) und veröffentlicht wichtige Zahlen und Daten zur gemeinnützigen Arbeit und dem Umgang mit Fördermitteln. Alle Informationen finden Sie auf unserer Seite Transparenz.

Wirtschaftsprüfer und Finanzamt bestätigen integre Arbeit

Erfolgreiche Prüfung von Naturefund durch Wirtschaftsprüfer: Der Verein setzt die Spenden sachgerecht für Naturschutzprojekte ein. Der Eigenanteil  bei Projektspenden liegt bei 20% und darunter.

Natur schützen

Unterstützen Sie unsere Projekte und schützen Sie Lebensräume.

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.