Die Auerochsen kehren zurück

Neugierige Taurusrinder
Foto: E. Reisinger

Einzigartige Lebensräume und zurück zur Natur - das ist es, was Naturefund zusammen mit dem Projektpartner NfGA erreichen möchte. Dazu sollen Taurusrinder und Exmoor-Ponys die Uhlstädter Heide ganzjährig beweiden.

Das Projekt

Einst zogen Auerochse und Wildpferd durch unsere Landschaften. Mit ihren Hufen und ihrer Art zu grasen schufen sie kleinteilige Biotope für zahlreiche Insekten und Vögel. Als als der Mensch sie aus der Landschaft verdrängte, verschwand auch ihre wichtige ökologische Funktion. Naturefund und die Naturforschende Gesellschaft Altenburg e.V. (NfGA) starten daher eine Zusammenarbeit, um die große Weidetiere wieder zurück in unsere heimischen Wälder und Wiese zu bringen. Als erstes gemeinsames Projekt soll in der Uhlstädter Heide in Thüringen eine „Wilde Wald-Weiden“. Es ist das einzige Wald-Weide-Projekt dieser Art in Europa. Dabei werden Taurusrinder, eine phänotypische Rückzüchtung des Auerochsen, und Exmoor-Ponys in einem 577 ha großen Wald ausgewilldert, wo sei dann ganzjährig wild und frei grasen können und so die verschwundenen Lebensräume wieder schaffen. Weitere gemeinsame Projekte mit Wilden Weiden sollen folgen.

Der Auerochse

Es gab drei große Wildrinder in Europa: den Wisent, den Wasserbüffel und den Auerochse. Der Auerochse ernährte sich vor allem von Gras. Mit seiner Art zu grasen schuf er zusammen mit dem ebenfalls grasfressenden Wildpferd halboffene Landschaften. Diese ökologische Funktion de großen Grasfresser war immens wichtig, denn sie schufen Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen, die in dichten, dunklen Wäldern nicht existieren können. Zahlreiche Vögel, Insekten und unzählige andere Arten hatten sich an diese halboffenen Landschaften angepasst. 

Das Taurusrind ist eine Abbildzüchtung des urtümlichen Auerochsen, der im 17. Jahrhundert in Deutschland ausgerottet wurde. Entstanden ist das Taurusrind durch eine Weiterzüchtung des Heckrinds und Einkreuzungen verschiedener alter Rinderarten, in denen man noch Gene des Auerochsen vermutet. Durch ihre hohe Widerstandskraft gegenüber Witterungseinflüssen eignen sich die Wildrinder sehr gut zur ganzjährigen Beweidung.

Die Wald-Weide für mehr Vielfalt an Lebensräumen und Arten

Wir wollen gemeinsam die ganzjährige Freilandhaltung von Exmoor-Ponys und Taurusrindern voranbringen. Daher unterstützt Naturefund die NfGA bei mehreren Wilde-Weide-Projekten an verschiedenen Standorten. Naturefund will vor allem eine neue, alte Form der Tierhaltung wieder in die Landschaft bringen und so die Vielfalt an Arten und Lebensräumen auf Weide und auch in großen Waldgebieten wie der Uhlstädter Heide erhöhen. Ein neuer Waldlebensraum soll entstehen, in dem natürliche Prozesse wieder ablaufen können und ein strukturreicher Wald entsteht.

Eine Biozönose ist das Zusammenspiel verschiedener Organismen, die innerhalb eines Biotops in Wechselbeziehung leben. Die Projekte der NfGA stärken die Waldbiozönosen in den jeweiligen Projektgebieten, wobei die großen Grasfresser in den ausgedehnten Kieferwäldern vor allem die Strauch- und Krautschicht verändern werden. Damit entstehen lichte Zonen, eine artenreichere Vegetation, insbesondere aus Kräutern, kann sich wieder ausbreiten, wovon vor allem hoch bedrohte Vogelarten wie Grauspecht, Heidelerche und Ziegenmelker profitieren werden.

Auch die Dunghaufen von Auerochse und Pferd bieten Lebensraum für ein breites Artenspektrum. Die durch die Beweidung dominierender Gräser ausgelöste Lichtstellung, Sonnenexposition und kleinräumige Bodenverwundungen erhöht die Vielzahl an kleinteiligen Biotopen und damit die Artenvielfalt z. B. an Insekten, von denen auch die oben angeführten hoch bedrohten Arten im Gebiet profitieren.

„Die Kooperation mit Naturefund ist uns hochwillkommen“ bestätigt Nico Kießhauer, der Auftrag der Naturforschenden Gesellschaft Altenburg den Tierbestand betreut: „So kann die aufwendige Weidelogistik nachhaltig gesichert werden. Das legt den Grundstein für unsere wissenschaftlichen Untersuchungen und die Erforschung des Verhaltens halbwilder Rinder und Pferde in der Landschaft.“

Auerochsein Thüringen

Ziel: 60.000
5.300
2

Wilde Weide ermöglichen

Ihr Beitrag zur heimischen Artenvielfalt.

Aktuelle Projekte

Streuobstwiese Wiesbaden

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.