Positive EU-Agrarpolitik

Bauernhof im Abendlicht
Foto: Dr. Fried

Naturefund startet am 22.11. und am 30.11.2019 an zwei Standorten in Deutschland einen partizipativen Prozess zur Agrarpolitik in Deutschland und der EU, um eine nachhaltige, giftfreie, artenreiche Landwirtschaft zu unterstützen.

EU-Agrarpolitik beinflusst unsere Land(wirt-)schaft

Die Europäische Union fördert mit dem Förderinstrument "Common Agricultural Policy" (CAP) und etwa 50 Mrd. € die Landwirtschaft in Europa. CAP hat großen Einfluss auf die Land(wirt-)schaft und die natürlichen Lebensräume der EU. In den letzten Förderperioden lag der Fokus insbesondere auf Effizienzsteigerung in der Agrar- und Forstwirtschaft. Dies führte zu einer Landwirtschaft mit Monokultur, hohem Pestizideinsatz, Massentierhaltung und auch dem Verlust der Artenvielfalt, allen voran den Insekten und Kleinstlebewesen.

Lobbygruppen wie der Bauernverband, die Lebensmittelindustrie u. a. haben dabei großen Einfluss auf die Gestaltung von CAP. Da die nächste CAP-Periode (2021-2027) gerade vorbereitet wird, möchte Naturefund hier mehr Transparenz schaffen. Dazu bereitet Naturefund aktuell einen partizipativen Prozess vor, um mit Bauern und Bäuerinnen, Bürgern und Bürgerinnen, Schülern und Schülerinnen und all den vielen Menschen, die von EU-Agrarpolitik betroffen sind, über die vergangene und die zukünftige EU-Agrarpolitik zu diskutieren und ggf. Ideen, Vorschläge und Visionen für die Landwirtschaft von morgen zu entwickeln.

Partizipativer Prozess in Niedersachsen und Hessen

Zwei Veranstaltungen werden bereits für November 2019 vorbereitet:

  1. Elsfleth, Niedersachsen am 22.11.2019
  2. Rhein-Main-Gebiet, Hessen am 30.11.2019.

Jeweils an einem Tag wollen wir uns gemeinsam mit den aktuellen Entwürfen der EU-Kommission und vom EU-Parlament auseinandersetzen, sie kritisch hinterfragen und ggf. alternative Vorschläge machen. Dieser partizipative Prozess soll dabei unterstützen, politische Entscheidungsprozesse transparenter zu machen und wenn möglich, positiv und konstruktiv zu beeinflussen.

Der Prozess soll auch nach der Entscheidung des EU-Parlamentes fortgeführt werden, um ebenfalls die Entscheidungsprozesse der nationalen Parlamente positiv zu beeinflussen. Unser großes Ziel ist - auch wenn es erst einmal nur ein Traum ist, aber damit fängt vieles an - dass wir zu einer EU-Agrargesetzgebung beitragen, auf welche die Menschen in der EU stolz sind.

Termine 2019:

  1. Termin: 22.11.2019 in Elsfleth, Niedersachsen, 10.00 - 17.00 Uhr, Teilnehmerzahl 100: Anmeldung hier
  2. Termin: 30.11.2019 im Rhein-Main-Gebiet, Hessen, 10.00-17.00 Uhr, Teilnehmerzahl 100: Anmeldung hier

Die Teilnehmerzahl ist erst einmal auf 100 begrenzt, es wird eine Warteliste geben. Beide Veranstaltungen werden vor, während und nachher von Öffentlichkeitsarbeit begleitet.

Artikel, Beiträge und mehr

Die aktuellen Vorschläge der EU-Kommission und vom EU-Parlament, sowie verschiedene Artikel, Radiobeiträge und Videos, welche die aktuelle Landwirtschaftspolitik von verschiedenen Seiten beleuchten, finden sie hier.

Naturefund e. V.

Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden
Deutschland
Tel.: 0611 504 581 011

Anmeldung

  1. Termin: 22.11.2019 in Elsfleth, Anmeldung hier
  2. Termin: 30.11.2019 im Rhein-Main-Gebiet: Anmeldung hier

Natur schützen

Unterstützen Sie unsere Projekte und schützen Sie Lebensräume.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.