Glyphosat

Glyphosat gehört zu den Herbiziden

In den 1940ern eigentlich als Rohrreinger patentiert, legte das Totalherbizid Glyphosat einen steilen Aufstieg als Pflanzenschutzmittel hin - So werden mittlerweile weltweit jährlich über 825 Millionen Kilogramm Glyphosat verwendet. 51

Die Erfolgsgeschichte des Herbizids

In den 1940ern wurde Glyphosat anfangs als Rohrreiniger patentiert. Bei Glyphosat handelt es sich um ein systemisches Pestizid, was bedeutet, dass der Wirkstoff sich im gesamten Organismus der Pflanze ausbreitet. Besonders saugende und beißende Schadinsekten und Milben lassen sich mit dieser Methode bekämpfen. Doch auch Hummeln, Honig- und Wildbienen und andere Insekten, die an den Blüten Nektar saugen und Pollen sammeln, werden von gezielt wirkenden Pflanzenschutzmitteln vernichtet.

Ab Anfang der 1970er Jahre wurde Glyphosat vom US-amerikanischen Agrokonzern Monsanto unter der Marke Roundup vermarktet. Schon in den 1980ern gehörte es zu den meistverkauften Herbiziden weltweit. 50 1990 entwickelte Monsanto gentechnisch veränderten Mais, der eine Immunität  gegen Roundup aufwies. Bei dem Gebrauch von gentechnisch veränderten Pflanzen wird durch Glyphosat nur das Unkraut abgetötet, die Kulturpflanze aber bleibt jedoch bestehen. Seit der Einführung gentechnisch veränderter Pflanzen im Jahr 1996 hat sich der Einsatz von Glyphosat verfünfzehnfacht.

Aktuell werden weltweit jedes Jahr über 825 Millionen Kilogramm Glyphosat verwendet, also über 100 Gramm pro Person – 19% davon alleine in den USA.51 Über 80 Produkte, die Glyphosat beinhalten, sind derzeit in Deutschland zugelassen. Für diese wurde eine Begrenzung des Einsatzes von Glyphosat auf Feldern von zwei Anwendungen innerhalb eines Jahres mit maximaler Ausbringungsmenge von 3,6 Kilogramm pro Hektar und Jahr eingeführt. Das Umweltbundesamt fand jedoch bei verdeckten Kontrollen heraus, dass bei 50% der kontrollierten Landwirte Pestizide falsch angewendet wurden. 52

Glyphosat in Lebensmitteln

Da es unter anderem zur Reifespritzung kurz vor der Ernte verwendet wird, wird Glyphosat häufig in Lebensmitteln nachgewiesen.54 Bei dieser Reifespritzung gilt ein hundertfach höherer Grenzwert von 10 Milligramm Glyphosat pro Kilogramm Pflanze, als der eigentliche Grenzwert von 0,1 Milligramm pro Kilo.

Laut Untersuchungen fanden sich aufgrund dessen Glyphosat-Rückstände in Mehl, Brot, Getreideflocken. Auch in den vierzehn beliebtesten Biermarken Deutschlands konnte Glyphosat nachgewiesen werden: Die Werte lagen zwischen 0,46 und 29,74 Mikrogramm pro Liter. Im Extremfall wurde der gesetzliche Grenzwert für Trinkwasser von 0,1 Mikrogramm pro Liter also um das 300-fache überschritten.55 Zudem wurden bei Untersuchungen Pesitzidrückstände in Schokoladentafeln und Schoko-Osterhasen gefunden. Bis zu vier verschiedene Pestizide in einer Tafel Schokolade, bis zu zwölf verschiedene in einem Osterhasen. 57

Glyphosat Rückstände wurden auch dort gefunden, wo man sie am wenigsten vermutet. Zum Beispiel in Himbeeren aus dem Wald. Hier wurden 290 Milligramm Glyphosat pro Kilogramm Himbeeren nachgewiesen. Damit würde ein Erwachsener die erlaubte Tagesdosis von 0,5 Milligramm Glyphosat pro Kilogramm Körpergewicht nach rund 12 Beeren erreichen. Der erheblich hohe Wert des Glyphosats in den Himbeeren kommt dadurch zustande, dass die Herbizide im Wald verwendet werden, um zu verhindern, dass junge Baumsetzlinge von Gras überwuchert werden. 58

Trotz der Auffindung der teilweise sehr hohen Glyphosatrückstände in Lebensmitteln gibt es keine regelmäßigen und flächendeckenden Kontrollen. Die dafür zuständigen Behörden beschwichtigen mit der Aussage, die festgestellten Mengen würden unter den gesetzlichen Grenzwerten liegen und dass deshalb keine Gefahr für die Gesundheit bestehe. Eine Vielzahl der Pestizide sind allerdings hormonell wirksam und entfalten ihre Wirkung bereits weit unter den gesetzlich festgelegten Grenzwerten – dies wird dabei verschwiegen. Glyphosat wird von der Weltgesundheitsorganisation zudem als erbgutschädigend und vermutlich krebserregend beim Menschen eingestuft.

Glyphosat im Körper

Dass Glyphosat im Urin von Menschen aus achtzehn europäischen Staaten nachgewiesen wurde, selbst wenn diese nicht unmittelbar mit diesem im Kontakt standen, ist somit nicht verwunderlich. 53 Im Urin von 48 Europaabgeordneten konnte durchschnittlich 1,7 Milligramm Glyphosat nachgewiesen werden – 17-mal mehr als die erlaubte europäische Höchstgrenze für Trinkwasser.

Glyphosat - Das meistverkaufte Pflanzengift der Welt

Studien zu Glyphosat

Autor: S. O. Dukel, S. B. Powles (2008)   Papel: Pest Management Science

Glyphosate: a once-in-a-century herbicide

Dieses Paper beschäftigt sich mit der Entwicklung von Glyphosat seit seiner kommerziellen Einführung im Jahr 1974 sowie mit der Auswirkung der Entwicklung und Einführung gentechnisch veränderten Saatguts.

Autor:
S. O. Dukel, S. B. Powles
Publicado:
2008
Papel:
Pest Management Science
Páginas
319-325
Link/Pdf:
http://bit.ly/2ZnXtXS
Autor: C. M. Benbrook (2016)   Papel: Environmental Science Europe

Trends in glyphosate herbicide use in the United States and globally

Diese Studie beschäftigt sich mit der Entwicklung der Glyphosatnutzung seit seiner Einführung. Dabei wird ebenfalls die Nutzung des Glyphosats bei gentechnisch veränderten Saatgut betrachtet.

Autor:
C. M. Benbrook
Publicado:
2016
Papel:
Environmental Science Europe
Páginas
1-15
Link/Pdf:
http://bit.ly/2LkhjJE
Autor: J. P. Myers et al. (2017)   Papel: Environmental Health

Concerns over use of glyphosate-based herbicides and risks associated with exposures: a consensus statement

This study highlights changes in the scope and magnitude of risks to humans and the environment stemming from applications of glyphosate-based herbicides (GBHs). The focus is on the unanticipated effects arising from the worldwide increase in use of GBHs, coupled withrecent discoveries about the toxicity and human health risks stemming from use of GBHs.

Autor:
J. P. Myers et al.
Publicado:
2017
Papel:
Environmental Health
Link/Pdf:
http://bit.ly/2LaRFqI
Autor: Umweltinsitut München e. V. (2016)   Papel: Umweltinsitut

Hopfen und Malz verloren? Glyphosat-Rückstände im deutschen Bier

Diese Studie beschäftigt sich mit Glyphosatrückständen in den 14 meistgetrunkenen Biermarken Deutschlands. Das Ergebnis: Bei allen getesteten Bieren konnten Rückstände des Herbizids gefunden werden.

Autor:
Umweltinsitut München e. V.
Publicado:
2016
Papel:
Umweltinsitut
Link/Pdf:
http://bit.ly/2ZsUfm8
Autor: A. Beste (2017)   Papel: Der kritische Agrarbericht

Vergiftet: Pestizide in Boden und Wasser – das Beispiel Glyphosat

Der Beitrag beschäftigt sich mit dem Einsatz von Pestiziden in der industriellen Landwirtschaft, welche durch Monolulturen, mineralische Düngung gekennzeichnet ist und dem Einsatz von Pestiziden gekennzeichnet ist. Das Ergebnis: Pestizide machen den Ackerbau auf den ersten Blick vielleicht einfacher, doch sinnvoll sind sie langfristig nicht, denn sie wirken oft nicht nur schädlich auf Nichtzielorganismen und Nützlinge, sondern auf das ganze Agrarökosystem.

Autor:
A. Beste
Publicado:
2017
Papel:
Der kritische Agrarbericht
Páginas
204-208
Link/Pdf:
http://bit.ly/2ZrGu75
Autor: T. Bøhn et al. (2014)   Papel: Food Chemistry

Compositional differences in soybeans on the market: Glyphosate accumulates in Roundup Ready GM soybeans

This article describes the nutrient and elemental composition, including residues of herbicides and pesticides, of 31 soybean batches from Iowa, USA. The soy samples were grouped into three different categories: (i) genetically modified, glyphosate-tolerant soy (GM-soy); (ii) unmodified soy cultivated using a conventional ‘‘chemical’’ cultivation regime; and (iii) unmodified soy cultivated using an organic cultivation regime.

Autor:
T. Bøhn et al.
Publicado:
2014
Papel:
Food Chemistry
Páginas
207-215
Link/Pdf:
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0308814613019201

Unser täglich Gift

Die aufgeführten Daten und Fakten stützen sich auf das Buch "Unser täglich Gift" von Johann G. Zaller, Ökologe an der Wiener Universität für Bodenkultur sowie Experte der Österreichischen Biodiversitätskommission.

"Unser täglich Gift"

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.