· Naturefund Pressemitteilung

Jagdzeit - den Walfängern auf der Spur

Film: Jagdzeit - den Walfänger auf der spur Foto: Atlantis Filmfest

In Zeiten des Klimawandels und der immer knapper werdenen Ressource 'Fisch' scheinen wir vor anderen Herausforderungen zu stehen, als den Walfang fortzusetzen. Doch die Walfänger sind noch auf der Jagd, allen voran die Japaner, mit 6 hochgerüsteten Schiffen.

Spannende Filmempfehlung

Der Film 'Jagdzeit – den Walfänger auf der Spur' von Angela Grass zeigt die Crew des Greenpeace-Schiffes Esperanza auf ihrer Suche nach der japanischen Walfangflotte. Es ist ein eindrücklicher Film entstanden, der 37 Männer wie Frauen auf ihrer langen und gefährlichen Reise ans südliche Ende der Welt begleitet. Hier liegt ein Schutzgebiet für Wale, das fast so groß ist wie ganz Australien. Allen Nationen der Welt respektieren dieses Schutzgebiet – bis auf Japan.

Auch in diesem Jahr schickt das japanische Fischereiministerium, unter dem Deckmantel der Wissenschaft und mit der Aufgabe, die Ernährungsprobleme von Japan zu lösen, Walfänger an den Südpol, um 1.000 Wale im Schutzgebiet zu töten.

Die Esperanza startet in Aukland, Neuseeland. Ihre Mannschaft ist bunt zusammengewürfelt. Heath, der Sunnyboy aus Florida, der sonst auf einer Luxusjacht arbeitet. Irene, die schwedische Webeditorin, die beschlossen hat nur noch Sinnvolles zu tun. Frank, der Kapitän aus Schottland, der mit besonderem Humor die riesige Verantwortung trägt, die auf ihm lastet. Auch ein Japaner ist dabei, Sakyo, der zu Hause als Landes-Verräter angefeindet wird, denn immer noch ist der Walfang ein gehütetes Relikt aus der Nachkriegszeit, als Walfleisch Tausende Japaner vor dem Hungertod rettete.

Als die Eperanza endlich in der endlosen Weite des Südpolarmeeres ankommt, scheint es selbst mit modernster Technik fast aussichtslos, die japanischen Schiffe ausfindig zu machen. Doch die Technik hilft bei Anderem, bei der Kommunikation mit der Welt. Täglich sitzen die Aktivisten an ihren Laptops und verschicken Nachrichten weltweit über ihre Suche, über das Meer und über das Vorhaben der japanische Walfangflotte.

Der Walfang ist trotz Technologie immer noch grausam. Eine Harpune mit einer Granate bestückt, wird in die Tiere geschossen und explodiert beim Aufprall. Doch der Tod tritt oft erst nach 10 Minuten und mehr ein. Der Fang wird zudem immer unrentabler, da die Preise für Walfleisch so stark gesunken sind, dass Walfleisch mittlerweile an Schulkantinen geliefert wird. Doch davor warnt die Wissenschaft, denn Wale stehen am Ende der Nahrungskette und in ihrem Fett lagern sich zahlreiche im Meer gelöste Chemikalien ab.

Zudem kontrolliert niemand, wie viele Tiere und welche Arten die Japaner tatsächlich töten. Sind darunter auch vom Aussterben bedrohte Arten wir Blauwal und Finnwal?

Nach Wochen vergeblicher Suche trifft die Esperanza endlich auf das Flagschiff der japanischen Walfangflotte, eine hochgerüstete Fischfabrik. Eine Verfolgungsjagd beginnt, denn Japan setzt alles daran, um einer Konfrontation mit den Umweltaktivisten auszuweichen. Werden es die Walschützer schaffen? Und eine Frage wird im unerwarteten Verlauf der Ereignisse immer bohrender: Lohnt es sich, für seine Ideale zu kämpfen?

Der Film 'Jagdzeit – den Walfängern auf der Spur' wird am 9. und am 15. Oktober auf dem Altantis Filmfest gezeigt. Naturefund ist Partner vom dritten Atlantis Natur- und Umweltfilmfest, weil die Filme die atemberaubende Schönheit wie auch Verletzbarkeit der Natur eindrücklich zeigen. Atlantis ist ideal, um die Aufmerksamkeit von vielen Menschen für die Natur zu gewinnen.

Mehr über den Film 'Jagdzeit': >www.naturefund.de/jagdzeit

Zu den Pressefotos: www.naturefund.de/pressefotos

Kontakt für Rückfragen:

Naturefund e. V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sonnenberger Str. 20a, 65193 Wiesbaden
Tel.: +49 611 504 581 011, pressekontakt(at)naturefund.de

P. S. Möchten Sie Pressemitteilungen von Naturefund erhalten? Hier können Sie sich eintragen: Pressemitteilungen bestellen

Protect Nature

Support Naturefund and protect nature!

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.