· Naturefund Projektdetail

Flutmulden und Senken

Black-tailed Godwit
Photo: D. Nill

Geflutete Senken, die sich mit trockenen und schlammigen Bereichen abwechseln, sind wichtige Lebensräume. Ist die Fläche offen und mit geringen Baumbestand, kommen hier auch selten gewordene Wiesenvögel wie Kiebitz, Uferschnepfe und Bekassine vor.

Neben feuchten Senken und Blänken

Senken und Blänken sind Strukturen einer intakten Aue. Blänken sind flache, natürliche Wasseransammlungen mit periodisch wechselndem Wasserstand.

Die Bezeichnung Blänken stammt vom Wort 'blank', schimmernd oder hell, und rührt vom Schimmern der Wasseroberfläche her.

Feuchte und trockene Standorte

Die Bodenvertiefungen bleiben nach Überschwemmungen oder Starkregen länger feucht und weisen einen geringeren Bewuchs auf. Der Vorteil: Auf engen Raum wechseln feuchte und trockene Standorte ab.

Große Flutmulden, wie sie neben vielen Senken und Blänken in der Langenselbolder Kinzigaue vorhanden sind, zeichnen die Strömungsrichtung bei Überflutungen und hohen Wasserständen nach. Auch hier verweilt das Wasser länger als in der übrigen Aue.

Flutmulden in ehemaligen Altarmen

Oftmals findet man Flutmulden in den ehemaligen Fließrinnen von Altarmen. Häufig entstehen sie aber auch als Abflussrinnen beim Rückgang der Auenüberschwemmungen.

Im Gegensatz zu permanenten Stillgewässern haben Flutmulden eine geringere Wassertiefe und trocknen daher vor allem in heißen Sommermonaten oft vollständig aus.

Kiebitz, Uferschnepfe und Bekassine finden Nahrung

Durch das Nebeneinander von trockenen, nassen und schlammigen Bereichen, ergeben sich wichtige Lebensräume für Amphibien und Insekten, vor allem jedoch für viele Vogelarten. Kiebitze, Uferschnepfen und Bekassinen finden ein vielfältiges Angebot an Nahrung, aber auch Brut- und Rastplätze.

Daneben picken Weißstorch und Graureiher in dem schlammigen Grund nach Nahrung. Von Fischen werden Flutmulden gern als Kinderstube und Nahrungsraum angenommen. Im Umfeld von Flutmulden bilden sich bei extensiver Bewirtschaftung artenreiche Feuchtwiesen.#

Machen Sie mit und helfen Sie uns, mehr Land für die Natur zu kaufen!

Zum aktuellen Schutzprojekt

Mehr über den Kiebitz

Mehr über den Lebensraum Feuchtwiesen

Protect Nature

Support Naturefund and protect nature!

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.