· Nasa

2019 zweitwärmstes Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Menschliche Aktivitäten verursachen den globalen Temperaturanstieg.
Photo: Pixabay

Im weltweiten Durchschnitt war gemäß der Nasa sowie der amerikanischen Nationalen Behörde für Ozeane und die Atmosphäre NOAA nur 2016 noch wärmer als 2019. Insgesamt waren die letzten fünf Jahre die wärmsten seit Beginn der Temperaturaufzeichnung.

Langfristiger Erwärmungstrend

Nach unabhängigen Analysen der NASA und der Nationalen Behörde für Ozeane und die Atmosphäre  waren die globalen Oberflächentemperaturen der Erde im Jahr 2019 die zweitwärmsten seit Beginn der modernen Temperaturaufzeichnung im Jahr 1880. Weltweit setzten die Temperaturen im Jahr 2019 also den langfristigen Erwärmungstrend des Planeten fort: Die Jahre 2015 bis 2019 waren die wärmsten der letzten 140 Jahre.

Laut Angaben von Wissenschaftlern des Goddard Institute for Space Studies (GISS) der NASA in New York waren die Temperaturen im vergangenen Jahr um 0,98 Grad Celsius wärmer als die Durchschnittstemperaturen von 1951 bis 1980. "Das Jahrzehnt, das gerade zu Ende ging, ist eindeutig das wärmste Jahrzehnt seit Bestehen der Temperaturaufzeichnung", sagte GISS-Direktor Gavin Schmidt. „Seit den 1960er Jahren war jedes Jahrzehnt deutlich wärmer als jenes zuvor.“

Globale Oberflächentemperatur steigt

Seit den 1880er Jahren ist die durchschnittliche globale Oberflächentemperatur stetig gestiegen - Die durchschnittliche Temperatur liegt mittlerweile etwas mehr als 1 Grad Celsius über der des späten 19. Jahrhunderts. Mithilfe von Klimamodellen und statistischer Analyse globaler Temperaturdaten gelangten die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass dieser Anstieg hauptsächlich auf erhöhte Emissionen von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen in die Atmosphäre zurückzuführen ist, welche durch menschliche Aktivitäten verursacht werden.

Laut Nasa ist der Anstieg der Temperatur also nicht auf ein Wetterphänomen zurückzuführen, sondern von dauerhafter Natur. Die langfristigen Trends der Erwärmung werden durch den Anstieg der Treibhausgasemissionen in der Atmosphäre bestimmt.  

Wetterdynamik

Die Wetterdynamik wirkt sich häufig auf die regionalen Temperaturen aus, sodass nicht jede Region der Erde eine ähnliche Erwärmung erlebte. Die NOAA stellte beispielsweise fest, dass die arktische Region sich seit 1970 etwas mehr als dreimal schneller erwärmt hat als der Rest der Welt. Steigende Temperaturen in der Atmosphäre und im Ozean tragen zum anhaltenden Massenverlust des Eises aus Grönland und der Antarktis bei und führen zu einem Anstieg einiger extremer Ereignisse wie Hitzewellen, Waldbränden und heftigen Niederschlägen.

Zur gesamten Pressemitteilung der Nasa geht es hier

Naturefund Mitglied werden

Mehr zum Thema Klimawandel

Protect Nature

Support Naturefund and protect nature!

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.