· Naturefund Pressemitteilung

Wildtiere in Großstädten

Steinkauz<br/>Foto: Grass

Wiesbaden/Frankfurt - Immer mehr Wildtiere leben nahe bei oder auch direkt in Großstädten. Marder, Füchse und Turmfalken sind keine Seltenheit mehr. Vor allem wer früh morgens und auch abends durch die Stadt und ihre Parks streift, kann das eine oder andere Wildtier zu Gesicht bekommen.

Athene noctua in Hessen

Liebe Leserin, lieber Leser,

Eine besondere Geschichte erzählt der Steinkauz (Athene noctua). Der deutsche Brutbestand ist klein und wird insgesamt auf ca. 7.400 Brutpaare geschätzt. Einer seiner größten Verbreitungsschwerpunkte liegt in Südhessen. Allein in und um die Stadt Frankfurt brüten etwa 50 bis 70 Paare, was einem Prozent des gesamten bundesdeutschen Bestands entspricht.

Teile Nord- und Ostdeutschlands sind leider vollständig 'steinkauzfrei', und auch im Nachbar-Bundesland Bayern existiert nur eine sehr kleine Population an der Grenze zum hessischen Rhein-Main-Gebiet.

Das große Vorkommen rund um Frankfurt liegt vor allem an dem milden Klima mit seinen schneearmen Wintern sowie an den vielen Obstwiesen mit ihren alten hochstämmigen Bäumen, die zahlreiche geeignete Bruthöhlen bieten.

Streuobstwiese als Brutplatz

Naturefund kauft jetzt eine Streuobstwiese bei Frankfurt am Main, sozusagen mit Blick auf die Hochhaustürme, wo zwei Brutpaare dieser seltenen Eulenart sich niedergelassen haben. An einer Flussbiegung der Nidda hat sich ein kleiner, reich strukturierter Naturaum erhalten. Durch einen glücklichen Zufall für die Vielfalt der hier vorkommenen Arten führen nur kleine Landstraßen hierher, so dass dieses Gebiet noch vor sich hinzuträumen scheint.

Naturefund sucht nur noch 500 Menschen, die mit 30 € eine Patenschaft für diese Streuobstwiese übernehmen, damit dieses kleine Naturparadies nahe einer Großstadt langfristig erhalten werden kann.

Mehr über das Streuobswiesenprojekt

Bilder von der Streuobstwiese

Zu den Pressefotos: www.naturefund.de/pressefotos

Kontakt für Rückfragen:

Naturefund e. V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sonnenberger Str. 20a, 65193 Wiesbaden
Tel.: +49 611 504 581 011, pressekontakt(at)naturefund.de

P. S. Möchten Sie Pressemitteilungen von Naturefund erhalten? Hier können Sie sich eintragen: Pressemitteilungen bestellen

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.