· Naturefund Newsletter

Von Blumen und Bäumen

Streuobstwiese am Berger Hang Foto: HGON Frankfurt

Auch auf unserer Streuobstwiese regt sich der Frühling, real und virtuell – wir haben es fast geschafft und brauchen nur noch 15 Paten und Patinnen, um auch dieses kleine Naturparadies am Rande einer Großstadt zu kaufen und damit langfristig für die Natur sichern zu können.

Frühling

Lieber Leser, liebe Leserin,

der Frühling kommt langsam, mal stürmt und schneit es, doch dann wieder scheint die Sonne und man würde sich am liebsten mit Sonnenbrille ins nächstbeste Café setzen. Auch auf unserer Streuobstwiese regt sich der Frühling, real und virtuell – wir haben es fast geschafft und brauchen nur noch 15 Paten und Patinnen, um auch dieses kleine Naturparadies am Rande einer Großstadt zu kaufen und damit langfristig für die Natur sichern zu können.

Zur Streuobstwiese

Beinahe 10.000 Bäume!

Gleichzeitig wachsen buchstäblich die Aufforstungen am Rande des Regenwaldes in Honduras. Naturefund bekam schon so viele Spenden, dass wir unser Ziel, 10.000 Bäume zu pflanzen, fast schon erreicht haben! Mittlerweile machen 31 Dörfer am Rio Patuca bei den Aufforstungen mit und für die ersten drei Dörfer liegen schon Dokumentationen vor. Dort wachsen bereits 1.200 Bäume heran! Wir wollen mehr und sind daher gemeinsam mit den Dorfbewohnern wie auch dem Management des Nationalparks Patuca am Planen, wie wir die kahlen Flächen um und im Nationalpark noch effektiver wieder aufforsten können.

Baumpflanzungen Stand März 2008

Luchs in Gefahr

Für die seltenste Raubkatze der Welt, dem Pardellluchs, sind Männchen wichtig, überlebenswichtig. Eines der wenigen Exemplare in einer der letzten großen Populationen im Doñana Nationalpark in Südwestspanien ist umgekommen. Der Tod einer Katze würde normalerweise keine Schlagzeilen verursachen, doch bei nur noch 150 Tieren in freier Wildbahn sinkt mit jedem toten Luchs die Chance aufs Überleben. Da die heutigen Bestände zu klein sind, um neue Populationen zu gründen, ist man auf die Nachzucht der Iberischen Luchse angewiesen. Mit Erfolg: Im März 2005 wurden die ersten drei Luchs-Babys in Gefangenschaft geboren!

Population des Iberischen Luchses bedroht

Naturefund ist umgezogen. Unsere neue Adresse finden Sie unter dem unten angefügten Link. Unser Büro liegt jetzt mitten in der Stadt, leicht zurückgesetzt von der Straße und umgeben von einem Garten. Noch ist nicht alles fertig, das dauert noch, doch wir können schon arbeiten.

Wenn wir dann von unserem Schreibtisch hinaus blicken, sehen wir immer wieder Vögel, darunter auch ein Schwarm großer, grüner Alexandersittiche, die in Wiesbaden wild leben. Dieser unerwartete Anblick führt uns immer wieder direkt bei der Arbeit die Schönheit und Vielfalt der Welt vor Augen - und dass es sie zu bewahren gilt.

Unterstützen Sie unsere Arbeit und werden Sie Naturefund-Förderer :

Naturefund-Förderer werden 

Herzliche Grüße
Ihr Naturefund-Team

Hier können Sie den Naturefund Newsletter bestellen

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.