· Biowasserstoff Magazin, 22. Ausgabe

Uranerzbergbau-Probleme

Atomstrom für die Zukunft? Foto: Naturefund

Die Uranerzgewinnung ist ein weitgehend unbekanntes Thema und doch das erste Glied in der Kette zur Erzeugung von Atomstrom.

Die Lüge vom sauberen Atomstrom

Der Dokumentarfilmer Joachim Tschirner verfolgte über einen langen Zeitraum die Produktion von 'Yellow Cake', das Konzentrat das aus dem Uranerz gewonnen wird und Ausgangsstoff für die Herstellung von atomaren Brennelementen ist. Das Ergebnis ist der sehenswerte Dokumentarfilm „Yellow Cake – die Lüge vom sauberen Atomstrom“.

Uran ist der Brennstoff für die angeblich „saubere“ Atomenergie. Über dem Uranerzbergbau liegt seit fünfundsechzig Jahren ein Geflecht aus Geheimhaltung und Desinformation. Selbst in den jüngsten Debatten über die Kernenergie spielen die verheerenden Folgen des  Uranerzbergbaus keine Rolle. Dabei handelt es sich hier um eine Zeitbombe, deren komplettes Ausmaß und Konsequenz noch gar nicht abschätzbar ist.

Hochgiftiger Hinterlassenschaften

In Sachsen und Thüringen existierte bis zur politischen Wende der drittgrößte Uranbergbau der Welt. Er trug den Tarnnamen Deutsch-Sowjetische Aktiengesellschaft WISMUT. Bis 1990 lieferte die WISMUT 220.000 Tonnen Uran in die Sowjetunion. Für jede Tonne musste das Zehntausendfache an Gestein aus der Erde geholt, verarbeitet und gelagert werden.

Unvorstellbare Mengen hochgiftiger und radioaktiver Hinterlassenschaften blieben in Sachsen und Thüringen zurück. Seit zwanzig Jahren versuchen nun Tausende ehemalige Bergleute mit  gigantischem Aufwand, die Schäden des Uranbergbaus  zu bewältigen. Die Beseitigung des  radioaktiven Mülls kostet am Ende fast sieben Milliarden Euro deutsche Steuergelder, doch ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Der Film Yellow Cake begleitet das größte Sanierungsprojekt in der Geschichte des  Uranerzbergbaus – ein Projekt, das von der bundesdeutschen und internationalen Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird. Hiervon ausgehend entspinnt sich eine Reise, die von den ehemaligen ostdeutschen Uranprovinzen zu den heutigen großen Uranminen der Welt in Namibia, Australien und Kanada führt.

Spannend und unterhaltsam

Eine hoch spannende filmische Bestandsaufnahme Über eine kaum bekannte Seite der Kernenergie. Katja Wiese von Naturefund hat diesen Film bereits anlässlich des Atlantis Film Festivals in Wiesbaden gesehen und ihr war sofort klar, welchen Stellenwert er in der aktuellen Diskussion um Atomenergie und Laufzeitverlngerung hat. „Eines der wichtigsten Dinge die wir tun können, ist Aufklärung! Naturefund unterstützt diesen Film und seine Verbreitung, denn nur wer über die Zusammenhänge in der Atomenergieproduktion weiß, wird zu einer realistischen Beurteilung der Lage kommen.“

Der Film erhielt in der Bewertung das Prädikat „wertvoll“. Er lief am 16. Dezember 2010 in Berlin an - und zwar im fsk am Oranienplatz, Segitzdamm 2, 10969 Berlin und im Babylon, Mitte, Rosa-Luxemburg-Stra?e 30, 10178 Berlin

Pressekontakt Naturefund

Caro Molkenthin
Tel.: +49 611 504 581 014
caro.molkenthin(at)naturefund.de

Naturefund e. V.
Sonnenberger Straße 20a
65193 Wiesbaden
www.naturefund.de

Möchten Sie Pressemitteilungen von Naturefund erhalten? Hier können Sie sich eintragen: Pressemitteilungen bestellen



Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.