· Naturefund-Baumbrief

Reise in den Regenwald

Regenwald im Nationalpark Patuca<br/>Foto: Asociación Patuca

Durch die Initiative von Naturefund und der Unterstützung zahlreicher Menschen hat das Wiederaufforstungs-Projekt im Nationalpark Patuca einen richtigen Schwung bekommen. Anbei lesen Sie den ersten Bericht vom Juni 2007 über die Baumpflanzungen vor Ort.

Rundreise mit dem Einbaum

Liebe Leserin, lieber Leser,

Der Agrarexperte der Asociación Patuca, Edgar Castro, war im Mai im Nationalpark, um aktuelle Baumpflanzungen zu dokumentieren und neue Baumpflanzungsaktivitäten vorzubereiten. Da ein Vorankommen im Nationalpark zu Fuß sehr langwierig ist, wird jede Möglichkeit genutzt, an einer der seltenen Fahrten mit einem Einbaum teilzunehmen.

Somit hat Castro die Gelegenheit genutzt und an der Rundreise der Brigada Mediga, die halbjährliche Versorgungs- und Impfreise der 'Doctors f the World', teilgenommen.

Aufforstungen gehen voran

Castro konnte so in kurzer Zeit mehrer Orte besuchen und sich von der Durchführung der Pflanzarbeiten in den Gemeinden El Venado, Bermudas und Guarona überzeugen.

Darüber hinaus hielt er mehrere Treffen mit den Dorfbewohner ab, um zu diskutieren, wie und wo welche Pflanzarbeiten vorgenommen werden sollen. Diese Treffen fanden unter großer Beteiligung statt.

Kleinbauern diskutieren über die beste Methode

Bei den Treffen wurde die beste Technik diskutiert, eine Baumschule anzulegen, welcher Boden für welche Bäume geeignet ist und welche Baumarten an welchem Standort kombiniert werden sollten. Obwohl unser Agrarexperte sehr gut ausgebildet ist, kann er von den Menschen, die hier täglich im Einklang mit der Natur leben, immer noch etwas lernen.

Zudem ist es sehr wichtig, dass alle Vorbehalte ausdiskutiert werden, damit schlussendlich alle Beteiligten voll und ganz hinter dem Projekt stehen. Dabei ist oft nicht nur Fachwissen, sondern vor allem zwischenmenschliche Kompetenz gefragt.

Regenzeit setzt ein

In der Zeit vom 10. bis 15. Juni 2007 ist Castro erneut unterwegs, um Samen und Pflanzmaterial an die Gemeinden und die Siedler zu verteilen.

Die optimale Zeit zum Anlegen der Baumschulen ist nämlich jetzt, da nun die halbjährliche Regenzeit einsetzt und die jungen Bäumchen dadurch viel Wasser bekommen.

Saatgut von 30 verschiedenen Baumarten

Einige der Baumarten, die Castro im Rucksack trägt, sind uns auch bekannt, jedoch vornehmlich durch dessen dekoratives Holz oder deren Früchte: Mahagoni, Zeder, Orange, Avocado, Mandel, Erdnuss und vieles mehr. Ingesamt wurde Saatgut von etwa 30 verschiedenen Baumarten verteilt.

Edelholz- und Fruchtbäume

Die Edelholzarten werden vornehmlich eingesetzt, um das biologische Gleichgewicht wieder herzustellen, da diese Bäume in der Vergangenheit durch illegalen Holzeinschlag stark dezimiert wurden.

Die Fruchtbaumarten hingegen bieten den Menschen eine nachhaltige Nahrungs- und Einkommensquelle, die eine Alternative zu der eben nicht nachhaltigen Landwirtschaft im Regenwald darstellt.

Herzliche Grüße
Ihr Naturefund-Team

Baumbrief abonnieren

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.