· Weltorganisation für Meteorologie

Neue Klimavorhersage bewertet die globalen Temperaturen in den kommenden fünf Jahren

Auch die Arktis ist vom Temperaturanstieg betroffen

Nach neuen Klimavorhersagen der Weltorganisation für Meteorologie (WMO), dürfte die jährliche durchschnittliche globale Temperatur in den kommenden fünf Jahren mindestens 1 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau (1850-1900) liegen.

Studie zeigt enorme Herausforderungen

Die neue Studie der WMO zeigt die enorme Herausforderung, die Ziele des Pariser Klimaabkommens, nämlich den globalen Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert deutlich unter 2 Grad Celsius zu halten, zu erreichen. Denn die Durchschnittstemperatur der Erde liegt heute bereits über 1,0 Grad über der Durchschnittstemperatur der vorindustriellen Zeit; der letzte Fünfjahreszeitraum war der wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnung.

Die Vorhersagen der Studie berücksichtigen natürliche Schwankungen sowie menschliche Einflüsse auf das Klima, um die bestmöglichen Vorhersagen über Temperatur, Niederschlag, Windmuster und andere Variablen für die kommenden fünf Jahre zu erhalten. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass diejährliche globale Temperatur im Vergleich zum vorindustriellen Niveau in den kommenden 5 Jahren wahrscheinlich mindestens 1 Grad wärmer sein wird - der Temperaturanstieg liegt sehr wahrscheinlich im Bereich von 0,91 bis 1,59 Grad Celsius.Zudem besteht eine Wahrscheinlichkeit von circa 70%, dass ein oder mehrere Monate in den nächsten 5 Jahren mindestens 1,5 Grad wärmer sind als im Zeitraum von 1850-1900.  

Arktis um mehr als das Doppelte des globalen Mittelwerts erwärmt

Auch dürften im Zeitraum von 2020-2024 fast alle Regionen, mit Ausnahme von Teilen der südlichen Ozeane, wärmer sein als in der jüngeren Vergangenheit. Regionen mit hohen Breitengraden und die Sahelzone werden feuchter sein als in der Vergangenheit, während nördliche und östliche Teile Südamerikas, südliche Teile Afrikas sowie Australien wahrscheinlich trockener sind. Druckanomalien des Meeresspiegels deuten außerdem darauf hin, dass die nördliche Nordatlantikregion stärkere Westwinde haben könnte, die zu mehr Stürmen in Westeuropa führen. In diesemJahr dürfte sich die Arktis außerdem um mehr als das Doppelte des globalen Mittelwerts erwärmen. 

Zur Pressemitteilung der WMO

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.