· Naturefund Pressemitteilung

Naturefund will einzigartiges Brutgebiet an der deutschen Ostseeküste schützen

Salzbinsenweide Foto: Jürgen Reich

Naturefund will nun gemeinsam mit dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft weitere Flächen des einzigartigen Brutgebiet für Wasser- und Watvögel auf der Insel Kirr kaufen und schützen.

Absolute Besonderheit an der deutschen Ostseeküste

Die Insel Kirr ist mit ihren ausgedehnten Salzgraswiesen und dem intakten Prielsystem eine absolute Besonderheit an der deutschen Ostseeküste. Sie ist Lebensraum für zahlreiche heimische und bedrohte Arten, wie Uferschnepfe, Alpenstrandläufer oder Säbelschnäbler.

Obwohl die Insel innerhalb des Nationalparks liegt, sind noch immer große Teile der Insel im Privateigentum. Ein weiterer Teil dieser privaten Flächen soll jetzt gekauft und dauerhaft geschützt werden.

Touristen, Kraniche und mehr

Die Insel Kirr ist dem bekannten Urlaubsort Zingst in Mecklenburg-Vorpommern vorgelagert und gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Diese Gegend, die jährlich Zehntausende Kraniche und noch viel mehr Kranich-Touristen und Touristinnen anzieht, ist eines der wichtigsten Brutgebiete für Küstenvögel an der deutschen Ostseeküste.

Innerhalb des Barther Bodden gelegen verfügt die Insel noch über weiträumige beweidete Salzwiesen, die von Prielen und schlammigen Wasserflächen durchsetzt sind und größere trockene Flächen aufweisen.

Einziges Brutpaar des Kampfläufers

In diesem extrem kostbareren Lebensraum für zahlreiche Vogelarten brütet zum Beispiel der Säbelschnäbler oder das letzte Brutpaar Kampfläufer. Geht dieses Paar Kampfläufer auf der Insel Kirr verloren, ist mit dem Aussterben dieser faszinierenden Art als Brutvogel in Mecklenburg-Vorpommern in naher Zukunft zu rechnen.

Mit fünf Euro symbolisch ein Stück Nationalpark besitzen

Naturefund möchte nun dieses wertvolle Brutgebiet nachhaltig schützen und ist dabei auf die Hilfe der Menschen angewiesen, denen der Erhalt dieses besonderen Fleckens Erde mit seinen Salzwiesen und Küstenüberflutungsmooren am Herzen liegt.

Mit einer Spende von fünf Euro können bereits zehn Quadratmeter erworben werden. Wer gar 50 € gibt, kann ganze Hundert Quadratmeter Brutgebiet schützen!

Die Insel gehört zur Hälfte bereits dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der Stiftung Umwelt und Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern und ist damit dauerhaft geschützt. Naturefund besitzt mit dem Nationalparkamt Vorpommern bereits 53.700 m². Der Rest der Insel befindet sich jedoch noch im Privatbesitz.

Zumindest einen Teil der Privatflächen möchte Naturefund nach und nach aufkaufen und in Kooperation mit dem Nationalparkamt Vorpommern in die Verwaltung des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft  eingliedern.

23 verschiedene Küstenvogelarten brüten auf der Kirr

Allein 23 verschiedene Küstenvogelarten brüten derzeit dort, darunter Rotschenkel, Uferschnepfen, Austernfischer, Alpenstrandläufer und Kiebitze. Unzählige Brandseeschwalben bevölkern zur Brutzeit lautstark die Insel. Einzigartig ist auch die große Brutkolonie von Lachmöwen. Die Luft flirrt förmlich vom Gekreische der Lachmöwen.

In der sonst von Melioration stark veränderten Küstenlandschaft ist die Insel Kirr mit ihrem Salzgrasland, dem in seiner Ursprünglichkeit erhaltenen Prielsystem und den durch Verdunstung entstehenden Salzpfannen ein Lebensraum von internationaler Bedeutung. Die Insel gehört somit zu den letzten Refugien intakter Küstenüberflutungsmoore, welche die Naturefund-Gründerin Katja Wiese unbedingt schützen will.

„Wenn wir es nicht schaffen, diesen einzigartigen Lebensraum zu schützen, wird der Kampfläufer bald ausgestorben sein“, meint Katja Wiese. Diesem letzten Brutpaar und vielen anderen Raritäten der Insel gelten ihre Schutzbemühungen. „Ich bin selbst ein Kind des Nordens und freue mich, dass Naturefund nun auch zum ersten Mal eine Küstenlandschaft schützt – und dazu so eine besondere!“

Mitmachen und Land schützen

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann direkt auf das Spendenkonto von Naturefund spenden, Betreff: Insel Kirr, Naturefund e. V., IBAN: DE34 5105 0015 0101 2613 52, BIC: NASSDE55XXX, Nassauische Sparkasse. Oder eine SMS an die 81190 schicken (5 € pro SMS, 4,83 € gehen direkt an Naturefund).

Mehr Informationen über das Projekt

Zu den Pressefotos

 

Kontakt für Rückfragen:

Naturefund e. V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Karl-Glässing-Straße 5, 65183 Wiesbaden
Tel.: +49 611 504 581 011, pressekontakt(at)naturefund.de

P. S. Möchten Sie Pressemitteilungen von Naturefund erhalten? Hier können Sie sich eintragen: Pressemitteilungen bestellen

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.