· Naturefund Pressemitteilung

Naturefund-Projekt sichert erfolgreich 85.000 m² Moorlandschaft

Blick ins Hamberger Moor
Foto: Naturefund

Hamberger und Niedersandhausener Moor bei Bremen werden wieder vernässt. Dank 543 Paten und der Deutschen Postcodelotterie können wir das wichtige Biotop erhalten.

Wir haben es geschafft!

Eines der letzte großen Moore in Norddeutschland dauerhaft zu sichern – dieser Aufgabe hat sich die Naturschutzorganisation Naturefund im Hamberger und Niedersandhausener Moor in der Nähe von Bremen erfolgreich gestellt. Innerhalb von nur knapp zwei Jahren kamen genug Unterstützer zusammen, mit deren Spenden 85.000 m² Moorfläche gekauft werden konnten.

„Wir haben es geschafft! Mit der Hilfe von 543 Paten und der Deutschen Postcode Lotterie sind über 142.000 € für den Kauf der Moorflächen zusammengekommen. Allen Spendern gilt unser herzlicher Dank“, erklärt Naturefund-Vorstand Katja Wiese. Durch die großzügige Unterstützung konnte das ursprüngliche Projektgebiet sogar noch um eine große Fläche in der Kernzone des benachbarten Niedersandhausener Moores erweitert werden

Das Moor wird langsam wiedervernässt

Landwirtschaftliche Nutzung und Torfabbau haben in der Vergangenheit die Moore entwässert und stark verändert. Gemeinsam mit Partnern vor Ort, dem NABU Niedersachsen, den beiden NABU Ortsgruppen in Hambergen und Osterholz-Scharmbeck und der Unteren Naturschutzbehörde Osterholz, führt Naturefund nach dem Aufkauf die Flächen im Hamberger und im Niedersandhausener Moor durch verschiedene Pflegemaßnahmen langsam wieder in eine naturnahe Moorlandschaft zurück. Dazu werden Gehölze entfernt, Entwässerungsgräben abgedichtet oder verfüllt und Dämme gezogen, damit das Wasser in der Fläche bleibt. Nach und nach vernässt das Moor dann wieder und es sind langfristig keine Pflegemaßnahmen mehr nötig.

Das Hamberger Moor und das Niedersandhausener Moor sind, wie viele andere Moore, ein wichtiger Lebensraum für zahlreiche seltene Pflanzen und Tiere, wie dem Sonnentau und der Kreuzotter. Über viele Jahrtausende hat sich eine große biologische Vielfalt in den Mooren entwickelt. Auch der streng geschützte Graue Kranich (Grus Grus) findet hier ein Zuhause. Erst vor einigen Jahren tauchte der Kranich als Gast während der Vogelzüge auf. Dank einiger Renaturierungsmaßnahmen sind bereits einige flache Moorseen entstanden, ideal für Kraniche, um geschützt vor Fressfeinden hier zu brüten. Zugleich behält das wieder vernässte Moor seine Funktion als wichtiger CO2-Speicher und trägt damit zum Klimaschutz bei.

Weitere Informationen:

Zu den Pressefotos: www.naturefund.de/pressefotos

Direkt zu dem Projekt: www.naturefund.de/moor

 

Pressekontakt Naturefund:

Naturefund e. V.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Katja Wiese

Karl-Glässing-Straße 5, 65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 504 581 019, pressekontakt(at)naturefund.de

 

P. S. Wenn Sie Ihre Kontaktdaten ändern oder keine Pressemitteilungen mehr von uns bekommen möchten, schreiben Sie bitte eine kurze Email mit den Betreff an: presse(at)naturefund.de

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.