· Pressebericht WWF-Deutschland

Klimawandel im Wandel

Die Zufunft der Erde gestalten wir mit. Foto: Naturefund

In Indonesien tagt die nächste Runde der internationalen Klimaverhandlungen. Tausende Delegierte aus rund 190 Ländern treffen sich, um über ein Klimaabkommen nach Auslaufen der ersten Phase des Kyoto-Protokolls 2012 zu verhandeln.

Verpflichtende Klimaschutzmaßnahmen gefordert

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Klimagipfel auf der indonesischen Insel Bali hat für den Umgang mit dem Klimawandel eine entscheidende Bedeutung. Um die Folgen des Klimawandels einigermaßen im Griff zu behalten, nach jüngsten wissenschaftlichen Untersuchungen sollte der Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperaturen unter zwei Grad Celsius gehalten werden.

Klimaschützer und Klimaschützerinnen fordern daher, dass die Delegierten auf Bali ein Mandat verabschieden, damit bis 2009 ein internationaler Vertrag mit verpflichtenden Klimaschutzmaßnahmen unterzeichnet werden könne.

Die zentralen Schritte für die kommenden Jahre müssen aufgezeigt werden, um innerhalb eines Jahrzehnts die Emissionen auf einen Abwärtskurs zu bringen. Dazu gehören vor allem Reduktionsverpflichtungen aller Industrieländer von mindestens 30 Prozent bis 2020 gegenüber 1990.

Rasante Entwaldung stoppen

Wichtig sei zudem die Frage, wie eine Einbeziehung der Entwicklungs- und größeren Schwellenländer entsprechend des Prinzips der gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortung realisiert werden könne. Darüber hinaus müsse die rasante Entwaldung gestoppt und den besonders armen Ländern Anpassungshilfe gewährt werden.

Die EU hat bereits ihr Engagement untermauert, indem sie Reduktionsziele von 30 Prozent bis 2020 vorgeschlagen hat, wenn andere Industriestaaten mitziehen.

Wichtiger Beitrag von Deutschland

Deutschland kann bei der Bekämpfung des Klimawandels eine Vorreiterrolle einnehmen. Klimaschützer fordern dazu die Bundesregierung auf, sich zu verpflichten, die Treibhausgasemissionen hierzulande um mindestens 80 Prozent bis 2050 und um 40 Prozent bis 2020 zu reduzieren.

Mit wirksamen Maßnahmen zuhause, in der EU und auf internationaler Ebene könne Deutschland einen entscheidenden Beitrag leisten, die wachsende Dynamik zu einem neuen Abkommen zur Sicherung der Zukunft unseres Planeten zu fördern.

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.