· Naturefund

Hohe Waldbrandgefahr und Hitzesommer in Aussicht

Der warme und sonnenreiche Frühling war für die meisten ein toller Start ins Jahr 2019. Doch einem warmen Frühling folgt meist ein heißer Sommer.

Temperaturanstieg in den letzten Monaten

Kaum zu glauben, dass erst Mai ist! Wir haben schon im April die ersten richtigen Sommertage mit Temperaturen über 25 Grad erlebt. Wir genießen es, wenn wir unsere Freizeit draußen verbringen können und die Natur sich schon jetzt voll entfaltet.

Doch eigentlich ist es für solche Temperaturen noch zu früh… Auch wenn ein warmer Frühling toll ist, bedeutet das meistens, dass der Sommer umso heißer wird. Nach der Hitzewelle im letzten Jahr fürchten Forscher, dass es in diesem Jahr noch heißer werden könnte. Damit steigt auch die Gefahr für Wetterextreme wie Dürreperioden und Unwetter, die fatale Auswirkungen auf die Natur und die Landwirtschaft haben könne.

Auch wenn noch keine genauen Langzeitprognosen für den Sommer getroffen werden können, sprechen einige Beobachtungen für eine erneute Hitzewelle. Von April 2018 bis einschließlich März 2019 waren alle Monate in Deutschland im Vergleich zum langjährigen Mittel deutlich zu warm. Die Abweichungen liegen zwischen 1 und 5 Grad. Besonders bemerkenswert war der letzte April, der in der Spitze knapp die 30 Grad-Marke erreichte und insgesamt der wärmste Ostermonat seit 1881 war.

Waldbrandgefahr schon jetzt hoch

Eine Konsequenz dieser zu warmen Monate ist die steigende Waldbrandgefahr. Der deutsche Wetterdienst schätzt diese täglich unter Berücksichtigung der aktuellen Wetterdaten ein. Durch den Hitzesommer 2018 sind die deutschen Wälder stark ausgetrocknet. Solange die Laubbäume ihre Blätter noch nicht voll entfaltet haben, trifft die Sonne direkt auf den Waldboden und trocknet diesen weiter aus. In vielen Regionen Deutschlands gilt derzeit die höchste Warnstufe und die Feuerwehr ist in Alarmbereitschaft.

Auslöser für die Waldbrände ist meist fahrlässiges Handeln wie das Wegwerfen von Zigaretten oder das Zünden eines Lagerfeuers in Waldnähe. Aber auch im Wald abgestellte Autos und Motorräder können mit heiß gelaufenen Katalysatoren einen Brand auslösen.

Die aktuelle Karte zur Waldbrandgefahr finden Sie hier

 

Mit Naturefund Bäume pflanzen und Wälder und Klima schützen.

Jetzt mitmachen

 

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.