· Naturefund

Good News

Good News
Foto: Pixabay

Jeden Tag erreichen uns unzählige Negativschlagzeilen. Um die schönen und erfreulichen Dinge dabei nicht zu vergessen, berichten wir euch wöchentlich über positive Geschehnisse auf der Welt.

 

Die größte Meeressäuberung der Geschichte steht kurz bevor.

Ab dem 8. September startet das Pilotprojekt „The Ocean Cleanup“ im pazifischen Müllstrudel. Dieser ist die größte Ansammlung an Plastik-Müll weltweit, dessen Größe auf das fünffache von Deutschland geschätzt wird. Nun soll endlich Abhilfe geleistet werden. Bei „The Ocean Cleanup“, handelt es sich um einen riesiger Meeresstaubsauger mit unglaublichen 1-2 Kilometer langen Fangarmen, die auf der Meeresoberfläche treiben. Diese funktionieren wie ein Sieb, der Müll bleibt einfach an diesen haften und kann so leicht von Booten aufgesammelt und anschließend recycelt werden. Für Fische und andere Meereslebewesen soll dieser Prozess ungefährlich sein , da sie unproblematisch unter den Schläuchen hindurch tauchen können. Die Ziele für das Projekt wurden hoch angesetzt. Bis 2020 sollen 60 dieser Anlagen in Betrieb genommen werden, um innerhalb von 5 Jahren die Hälfte, des sich dort befindenden Plastikmülls herauszufischen.

Mehr dazu..

Mehr Ruhe für Meeresbewohner in Offshore-Windparks.

Bei dem Bau von neuen Windrädern auf hoher See entsteht enormer Lärm, wenn die Fundamente in den Meeresboden gerammt werden, um dort verankert zu werden. Man spricht tatsächlich von einer Lautstärke, die lauter ist als ein startenden Düsenjet. Unzweifelhaft, dass dies einen dramatischen Einfluss auf jegliche Meeresbewohner hat. Viele Meeressäuger scheinen kaum noch ein ruhiges Gebiet zur Nahrungsaufnahme und Fortpflanzung zu finden, so Experten. Doch Rettung naht.. Derzeit werden Prototypen in der Nordsee getestet, deren Fundamente, ohne Rammarbeiten und größere Lärmbelästigung, durch Unterdruck einfach auf dem Meeresgrund festgesaugt werden können, sogenannte Saugeimer-Fundamente.

Mehr dazu..

Krähen als Müllsammler.

In einem Freizeitpark in Frankreich sind seit Montag sechs Krähen eingestellt und haben damit begonnen, beim Aufsammeln des herumliegenden Mülls zu helfen. Die Vögel sind darauf trainiert, Zigarettenstummel und Kleinmüll auf dem Parkgelände einzusammeln und zu einer Box zu bringen, als Gegenleistung bekommen sie einen kleine Portion Vogelfutter. Krähen gelten als auffällig intelligent, sie mögen es mit Menschen zu kommunizieren, deswegen sei dies die perfekte Aufgabe für die Vögeln. Darüber hinaus geht es um den tollen Aspekt, dass die Natur uns beibringen kann, selbst auf die Natur zu achten, und somit eine besondere Atmosphäre im Freizeitpark entsteht.

Mehr dazu..

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.