· Naturefund Pressemitteilung

Geranien raus, Tomaten rein: Gemüse auf dem Balkon

Kräuter und Gemüse vom eigenen Garten Foto: LA'BiO

Die Tage werden wärmer und die Balkonkästen werden frisch bepflanzt. Seit einiger Zeit lässt sich ein neuer Trend beobachten: Balkongemüse. Neben den erprobten Küchenkräutern greifen immer mehr Menschen zu Tomate, Zucchini und Paprika.

Eigenes Gemüse ernten, auch ohne großen Garten

Wer statt Geranien jetzt Gemüse pflanzt, leistet mit Pflanzen des Kräuterherstellers LA'BiO zusätzlich aktiven Klimaschutz. Mit jedem verkauften Kräuter- oder Gemüsetopf gehen zwei Cent an Naturefund.

Der frische Genuss von Kräutern und Gemüse ist nicht länger den Gartenbesitzern vorbehalten. Bisher fanden sich auf Balkonen hauptsächlich Blumen und ab und zu mal Kräuter. Doch das zunehmende Angebot an pflegeleichten Gemüsesorten weckt den Ehrgeiz der Balkongärtner und -gärtnerinnen.

Wer würde nicht gerne abends seinen Gästen frischen Minze zum Cocktail anbieten oder mal eben die Tomate direkt vom Balkon holen. Jeden Tag beobachten zu können, wie das eigene Gemüse wächst, bringt zusätzlich Spaß.

Mit Öko-Pflanzen den Regenwald aufforsten

Wer dabei die Pflanzen von LA'BiO wählt, leistet zusätzlich einen Beitrag zum Klimaschutz. Pro verkauften Kräuter- oder Gemüsetopf gehen zwei Cent an Naturefund. Die Naturschutzorganisation nutzt diesen Beitrag vor allem für die Wiederaufforstung in einem der letzten großen Regenwaldgebiete Mittelamerikas in Honduras.

Bisher wurden über 100 Baumschulen aufgebaut, in denen jedes Jahr 30.000 Baumsetzlinge heranwachsen. Die Zusammenarbeit von Naturefund und LA'BiO besteht bereits seit vier Jahren. Insgesamt hat La'BiO mit seinen Kunden 62.725 € für das Aufforstungsprojekt von Naturefund in Honduras gespendet.

Von Artischocke bis Zucchini

"Regionale Produkte, saisonfrisch geerntet, am besten vom eigenen Balkon oder Garten, sind ein schmackhafter Beitrag zum Klimaschutz.", erklärt Katja Wiese, Geschäftsführerin von Naturefund.

LA'BiO bietet ein großes Sortiment verschiedener Gemüse von Artischocke bis Zucchini an. Darunter sind robuste Sorten, die gut in fast jedem Pflanzgefäß gedeihen, aber auch historische Arten und Raritäten, wie Birnenmelone und Andenbeere. Bei der Herstellung aller Produkte verzichten die Ökobauern auf künstliche Dünger und Spritzmittel. Selbstverständlich sind alle Produkte zu 100 Prozent ohne Gentechnik produziert.

Engagement für den weltweiten Erhalt der Natur

"Es geht darum, mehr zu tun. Wir möchten nicht nur bei uns, sondern auch weltweit einen Beitrag zum Erhalt der Natur und dem bewussten Umgang mit gefährdeten Ressourcen leisten," sagt Norbert Rankers, Mitbegründer von LA'BiO. "Mir gefällt die Zusammenarbeit mit Naturefund, weil hier konkrete Projekte transparent umgesetzt werden."

Wer das Aufforstungsprojekt direkt unterstützen möchte: www.naturefund.de/baumKolumbien

Zu den Pressefotos: www.naturefund.de/pressefotos

Kontakt für Rückfragen:

Naturefund e. V., Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sonnenberger Str. 20a, 65193 Wiesbaden
Tel.: +49 611 504 581 011, pressekontakt(at)naturefund.de

P. S. Möchten Sie Pressemitteilungen von Naturefund erhalten? Hier können Sie sich eintragen: Pressemitteilungen bestellen

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.