· Naturefund

Der bislang wärmste Winter in der Arktis

Möwen in der Arktis Foto: H. Fried

Diesen Winter war es in der Arktis so warm wie noch nie, seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Während es hier eisig war, lagen dort die Temperaturen oftmals über dem Gefrierpunkt. 

So warm wie im Frühling

Vor diesem Jahr stieg die Temperatur im Februar lediglich zwei Mal über den Gefrierpunkt und dann auch nur für kurze Zeit. Dieses Jahr wurden insgesamt 60 Stunden verzeichnet, in denen sie über den Gefrierpunkt kletterte. Nach den Aufzeichnungen der Wetterstationen lagen die Temperaturen im Durchschnitt 4,9 Grad über dem Normalwert. Für die Arktis eine Wärme, die eigentlich üblich für den Frühlingsmonat Mai ist.

"Das ist verrückt! Diese Hitzewellen, so etwas habe ich noch nie gesehen", sagt Mark Serreze, Chef des National Snow and Ice Data Centers in Colorado, der das arktische Wetter seit 1982 untersucht. Der gesamte nördliche Polarkreis ist von diesen ungewöhnlichen Temperaturen betroffen. Eigentlich gelten am Nordpol gelten Dezember, Januar und Februar als Wintermonate und sind essentiell für die Bildung von Meereis.

Das Meereis geht zurück

Diesen Februar unterschritt auch das Meereis seinen bislang niedrigsten Wert. Es bedeckte nur knapp 14 Millionen Quadratkilometer Fläche, der niedrigste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen und rund 160.000 Quadratkilometer weniger als im Vorjahr (das entspricht etwa der Hälfte der Fläche Deutschlands oder zweimal der Fläche Österreichs!). Der Verlust des Eises sorgt wiederum für eine negative Rückkopplung: durch einen eisfreien Ozean wird Wärme abgegeben, die die Bildung neuen Eises verhindert.

Eine Folge des Klimawandels

Noch hoffen die Forscher, dass es sich bei dieser Wärmeperiode für einen einmaligen Ausreißer handelt. Doch es deutet immer mehr darauf hin, dass die Wärmephase eine der verheerenden Folgen des Klimawandels ist. Luftströme, die von Westen nach Osten über die Arktis ziehen werden durch die bereits gesunkenen Eismassen schwächer. Dabei sind diese Winde für die Eiseskälte im arktischen Winter maßgeblich mit verantwortlich. Der sogenannte Polarwirbel wird geschwächt durch den Klimawandel und beginnt langsam zu erodieren, das Eis geht weiter zurück, die Winde schwächen weiter ab. Ein unaufhaltsamer Teufelskreis.

Klimaschützer werden

Jeder Einzelne kann etwas tun. Für den privaten Verbraucher hat Naturefund CO2-Rechner entwickelt, mit denen jeder einzelne seine Emissionen zielgenau kompensieren kann. Ob Nahrung, Wohnen oder Reisen - oftmals ist man sich nicht bewusst wie viel Einfluss unsere alltäglichen Entscheidungen auf das Klima haben. Schauen Sie mal rein und informieren Sie sich, wo bei Ihnen noch Ansatzpunkte für Verbesserung sind und kompensieren Sie passgenau die Emissionen Ihres Alltags.

Zu den CO2-Rechnern

Naturfund geht voran im Kampf gegen den Klimawandel. Mit Hilfe unserer Paten und Mitglieder haben wir über 232.900 Bäume gepflanzt und 1,3 Millionen m² Land geschützt und so schon mehr als 150.000 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre genommen. Machen Sie mit und unterstützen Sie unsere Arbeit! 

Jetzt Mitglied werden

 

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.