· Naturefund Projektdetail

Asturien - eine Landschaft voller Kontraste

Kantabrische Braunbären Foto: Naturefund

 

Asturien ist eine Provinz und autonome Gemeinschaft im Nordwesten Spaniens mit der Hauptstadt Oviedo. Die Region erstreckt sich auf 10.604 km² zwischen dem Kantabrischen Meer im Norden und dem Kantabrischen Gebirge im Süden. 

Eine Landschaft voller Kontraste

Das Kantabrische Gebirge im Süden Asturiens wirkt als Klimascheide zum zentralspanischen Tafelland. Das Klima ist ozeanisch und sorgt für ein wesentlich grüneres Landschaftsbild als im Rest Spaniens. Besonders bekannt für Asturien ist die „Costa Verde“, die grüne Küste. Aber auch die Sierra del Sueve, ein Küstengebirge im östlichen Asturien, ist ein spannendes Ausflugsziel. 

Die Hauptstadt Ovideo 

Oviedo zählt zu den ältesten Städten Spaniens und ist durch sein historisches Stadtzentrum Weltkulturerbe der UNESCO. Berühmt wurde Oviedo mit seiner gotischen Kathedrale am Plaza Alfonso II. Das älteste Gewölbe der Kathedrale, die Cámara Santa, beherbergt unter anderem das Engelskreuz, ein Wahrzeichen Oviedos, sowie eine Truhe, die das Leichentuch Christi enthalten soll. 

Die Statdt ist größenteils autofrei und ist daher am besten bei einem schönen Spaziergang von der Universität über den Palast des Markgrafen von San Félix bis zum Camposagrado-Palast zu erkunden.

Etwa ein Drittel der Fläche Asturiens steht unter Naturschutz

Die damals unzugänglichen Berge haben dazu beigetragen, dass eine Vielzahl regionaler Besonderheiten und Traditionen bis heute erhalten blieben. Die Berge Asturiens sind ein einzigartiges Naturparadies. Es gibt zahlreiche Gipfel mit Blick auf  die smaragdgrünen Täler. 

Die Berglandschaft ist vorallem durch das Kantabirsche Gebirge gekennzeichnet. Das Kantabrische Gebirge ist eine westliche Verlängerung der Pyrenäen und erstreckt sich auf über 480 km. Die höchsten Erhebungen des Kantabrischen Gebirges befinden sich in der zentralen Gebirgskette Picos de Europa, deren höchster Gipfel der Berg Torre de Cerredo mit 2.648 m ist. Die Picos de Europe sind ein gewaltiges Kalksteinmassiv.

Eine unbeschreibliche Aussicht, ebenso eine vielfältige Tierwelt und glasklare Gebirgsseen laden zum Verweilen ein. Ein Großteil der Gebirgslandschaft, geprägt von zahlreichen Buchen- und Eichenwäldern, ist als Nationalpark ausgeschrieben.

Hohe Luftfeuchtigkeit und häufiger Regen sorgen auf der Nordseite dafür, dass die Berge unter anderem mit üppigen Eichen- , Kastanien- und Buchenwäldern oder in höheren Lagen mit satten Bergwiesen überzogen sind.

Das Kantabrische Gebirge ist Lebensraum zahlreicher Arten wie Auerhuhn, Fischotter, Gämse, Salamander, Greifvögel, Wölfe, Wildkatzen und eben den vom Aussterben bedrohten Braunbären.

Gefahr im Kantabrischen Gebirge

Die artenreichen Mischwälder des Gebirges wurden durch eintönige Monokulutren ersetzt. Der Bau von Windparks, Skigebieten und Autobahnen zerstörrt den Lebensraum und die Nahrungsquelle der seltenen Braunbären sowie anderen Tieren. 

Die Landflucht ist ebenfalls ein großes Problem. Obstgärten und Äcker mit Feldfrüchten werden immer seltener. Ein Grund, warum das natürliche Nahrungsangebot im Kantabrischen Gebirge in den letzten Jahren immer stärker abgenommen hat, ist das Verschwinden der Bienen und damit der Bestäuber von Fruchtpflanzen. 

 

 

Direkt zum Projekt

 

 

Mehr über die Braunbären

 

Mehr über Frucht- und Maronenbäume

Grunddaten Projekt

Natur schützen

Unterstützen Sie Naturefund und schützen Sie Natur.

Naturefund e. V.
Karl-Glässing-Straße 5
65183 Wiesbaden

+49 611 504 581 011
info(at)naturefund.de

Jetzt spenden

Registriert beim Registergericht Wiesbaden, VR 3739

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 293241718

Freistellungsbescheid: Als gemeinnützige Körperschaft
befreit von der Körperschaftssteuer gem. §5 Abs.1 Nr.9 KStG
unter der Steuernummer 43/250/76281.

Ihre Spende an Naturefund kann steuerlich abgesetzt werden.