1. Nach welchen Kriterien wählt Naturefund Projekte aus?

Es gibt sieben zentrale Kriterien, nach denen Naturefund Land auswählt, das gekauft und geschützt werden soll. Von diesen sieben Kriterien müssen mindestens fünf erfüllt sein:

  1. Der Staat, in dem das Projekt liegt, hat weniger als 10 Prozent seiner Landfläche unter Naturschutz gestellt.
  2. Das zu kaufende Land ist so groß oder hat angrenzende Naturgebiete, dass die dort vorkommenden Arten selbstständig und ohne Betreuung überleben können.
  3. Die Mehrheit der dort lebenden Bevölkerung hat eine positive Einstellung dazu, dass das zu kaufende Land für die Natur geschützt wird.
  4. Der langfristige Schutz des neuen Projektes wird neben dem Eigentumswechsel auch durch öffentliche Gesetze und Richtlinien, durch die Betreuung von Partnerorganisationen und/oder durch integrierte ökologische Wirtschaftskonzepte unterstützt.
  5. Der Preis für das zu kaufende Land entspricht maximal dem ortsüblichen Marktpreis oder liegt vorzugsweise darunter.
  6. Der Staat, in dem das Naturschutzgebiet entstehen soll, ist seit mehr als zehn Jahren politisch stabil und verfügt über ein funktionierendes Rechtssystem.
  7. Naturefund oder eine Partnerorganisation wird Eigentümer/in des gekauften Landes.

Naturefund behält sich vor, diese Kriterien zu ändern oder zu erweitern.

nach oben

2. Muss das Land seltene Arten, Artenvielfalt, Biotoptypen oder anderes vorweisen, damit Naturefund es kauft?

Naturefund ist bei der Auswahl der Schutzprojekte nicht festgelegt auf einen bestimmten Biotoptyp. Wir kaufen Wälder, Feuchtwiesen, Steinbrüche, Seen und anderes. Eine Vorraussetzung für die Auswahl eines Projektes ist allerdings, dass das Gebiet noch relativ naturbelassen sind bzw. ein großes Potenzial hat, sich wieder in einen naturnahen Zustand zurück zu entwickeln. Selbstverständlich sind wir dabei an Gebieten mit großem Artenreichtum, seltenen Arten oder einem einzigartigem Lebensraumtyp interessiert.

Wünschenswert ist auch, dass das Land eingebettet ist in ein größeres Biotop und nicht direkt neben einer menschlichen Siedlung liegt. Doch dies sind optionale Kriterien. Bei jedem Projekt wird individuell entschieden. Grundlage für jede Entscheidung sind allerdings die sieben Kriterien zur Projektauswahl, von denen mindestens fünf erfüllt sein müssen.

nach oben

3. Wie findet Naturefund interessante Projekte?

Naturefund steht im engen Kontakt mit verschiedenen Naturschutz- und Entwicklungshilfeorganisationen wie auch Naturschutzbehörden weltweit. Wir tauschen uns regelmäßig über mögliche neue Schutzprojekte aus. Mitunter kommen auch Privatpersonen auf uns zu, die Projekte vorstellen. Für Naturefund ist es dabei wichtig, dass es vor Ort eine gemeinnützige Organisation gibt, die Eigentümerin werden und die langfristige Betreuung des Landes übernehmen kann.

nach oben

4. Wer ist in der Regel der Vorbesitzer des Landes?

Vorbesitzer von Gebieten, die Naturefund zu kaufen beabsichtigt, können sowohl Privatpersonen, Gemeinden, Städte wie auch Firmen sein.

nach oben

5. Wie wird der Preis für das Land festgesetzt?

Der Preis für Land, das Naturefund zum Schutz der Natur kauft, entspricht maximal dem ortsüblichen Marktpreis und liegt vorzugsweise darunter. Wir erkundigen uns nach dem Preisen vor Ort bei den zuständigen Ämtern, anliegenden Landbesitzern oder beauftragen mitunter auch ein Gutachten, in dem der Wert des Grundstückes bemessen wird.

nach oben

6. Was geschieht mit den gekauften Flächen?

Grundsätzlich werden die Flächen, die Naturefund kauft, in Ruhe gelassen, damit die Natur sich hier ungestört entfalten können. Mitunter werden bei bestimmten Projekten am Anfang Maßnahmen durchgeführt, die die Wiederherstellung eines naturnahen, standorttypischen Lebensraumes unterstützen. Hierzu kann zum Beispiel die Entfernung von nicht einheimischen Pflanzen gehören, Wiedervernässung, Rückbau von Wegen und anderes.

Manche Flächen brauchen auch eine langfristige Betreuung, um einen bestimmten Biotoptyp zu erhalten, wie zum Beispiel der Erhalt von Magerrasen durch Beweidung oder die jährliche Pflege von Streuobstwiesen. Doch die meisten gesicherten Flächen werden sich selbst überlassen.

Die Partnerorganisation vor Ort ist Eigentümerin und Hüterin der Fläche. Ihre Aufgabe ist u. a. dafür zu sorgen, dass sich die Natur ungestört und natürlich entfalten kann.

nach oben

7. Wer wird Eigentümer/in von dem Land?

Eigentümer/in von dem Land wird Naturefund oder eine Partnerorganisation. Im Grundbuch wird der Schutzstatus der Fläche als Dienstbarkeit eingetragen oder in der Grundschuld festgehalten. Sollte dies aufgrund der jeweiligen Gesetzgebung im Land nicht möglich sein, wird der langfristige Schutzstatus über bilaterale Verträge zwischen Naturefund und der Partnerorganisation abgesichert.

nach oben

8. Kann das Projekt wieder verkauft werden?

Grundsätzlich sichern Grundbucheintrag wie auch Verträge, dass das mit Hilfe von Naturefund gekaufte Land nicht wieder verkauft wird. Sollte doch der Fall eintreten, dass zum Beispiel die Partnerorganisation das Land für nicht an den Naturschutz gebundene Zwecke wieder verkauft, dann stellt ein Vertrag sicher, dass die gesammelten Spenden inklusive der Inflationsrate wieder an Naturefund zurückgezahlt werden müssen. Diese Summe wird umgehend in ein ähnliches, möglichst in der Nähe liegendes Schutz-Projekt investiert.

nach oben

Akelei

Akelei

Foto: Foto: Naturefund