Neuigkeiten über dynamischen Agroforst

Hier finden Sie Artikel und Berichte über dynamischen Agroforst.

Artikel 3

Interviews mit Bäuerinnen in Bolivien

Bäuerinnen in Bolivien

Bäuerinnen in Bolivien

Foto: Naturefund

In seinem ersten Pilotprojekt 2014/2015 im Tal von Cochabamba, Bolivien, hat Naturefund mehrere Bauernfamilien bei der Umstellung auf dynamischen Agroforst unterstützt.

Förderung der biologischen Landwirtschaft

Vor allem die Frauen waren sehr interessiert an einer Förderung der biologischen Landwirtschaft. Nachdem das Pilotprojekt nun zu Ende ist, haben wir Interviews mit den Bäuerinnen geführt. Über Ihre Eindrücke, Erlebnisse und Ängste können Sie hier mehr erfahren:

Interviews mit den Frauen

Artikel 2

Dynamischer Agroforst - eine einzigartige Methode

Die Gemeinde Chaupi Melga auf 3.451 m Höhe, in dem Gebiet von Cochabamba.

Die Gemeinde Chaupi Melga auf 3.451 m Höhe, in dem Gebiet von Cochabamba.

Foto: Helga Gruberg

Naturefund hat sich der großen Herausforderung gestellt, die innerandinen Täler von Cochabamba, Bolivien, in "essbare Wälder" umzuwandeln.

Aufforstung mit einer neuartigen Methode

Um dieses Vorhaben zu verwirklichen, hat die Organisation im September 2014 ein spannendes Pilotprojekt ins Leben gerufen, das den Titel trägt: "Verbesserung der Lebenssituation von Kleinbauern im semiariden Tal von Cochabamba". Partner dieses Projekts sind AGRECOL Andes und das Agroforst-Netzwerk ECOSAF.

Die Wälder sollen durch die Anwendung einer neuartigen Methode entstehen. Der Name dieser
Methode lautet: Dynamischer Agroforst (spanisch: Agroforesteria dínamica, kurz: AD). Sie ist auch unter den Namen "sukzessionale Agroforstwirtschaft" oder "Mehrschichten-Agroforst" bekannt.

Man hat sich für diese Methode entschieden, weil sie eine Menge Vorteile gegenüber herkömmlichen Anbauformen bietet, und zwar nicht nur in wirtschaftlicher und gesellschaftlich-kultureller Hinsicht, sondern vor allem, weil sie besonders umweltschonend ist.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden, gibt es bei dem AD kein spezifisches Rezept für die
konkrete Anwendung und Handhabung. Denn der AD basiert auf dem Konzept, die Dynamik der
Natur nachzuahmen. Als Vorlage dienen dabei die lokalen Wälder.

Den gesamten Artikel 2 lesen

Artikel 1

Dynamischer Agroforst in den semiariden innerandinen Tälern Boliviens

Bäuerinnen des CETM im Freiluftschulzimmer des Workshops "AD in den inerandinen Tälern"

Bäuerinnen des CETM im Freiluftschulzimmer des Workshops "AD in den inerandinen Tälern"

Foto: Helga Gruberg

Dynamischer Agroforst in den semiariden innerandinen Tälern Boliviens – ein Paradigmenwechsel der Ängste überwindet.

Die innerandinen Täler - eine Herausforderung

Dynamischer Agroforst (spanisch: Agroforesteria dínamica, kurz: AD) auch unter dem Namen Mehrschichten-Agroforst oder sukzessionale Agroforstwirtschaft bekannt, wird in Bolivien seit den 90er Jahren im Alto Beni (300 – 1‘400 m. ü. M.) praktiziert und weiter entwickelt.

Nutzen und Vorteile dieser Methode für die Produktion von Kakao, Zitrusfrüchten, Reis und anderen Kulturen wurden wissenschaftlich belegt und national wie international verbreitet. Auch in anderen Regionen des Landes wie z. B. in Rurrenabaque oder Chapare gibt es positive Erfahrungen mit dieser Anbaumethode.

Der Anbau von dynamischen Agroforstparzellen in höher gelegenen Regionen Boliviens wie z. B. im Altiplano oder in den semiariden innerandinen Tälern Boliviens wurde bisher als große Herausforderung betrachtet. Bei einem Erfahrungsaustausch mit Bauern des Tieflandes zeigten sich die Bauern des Hochlandes stets beeindruckt von diesem naturnahen Anbau. Doch eine Umsetzung auf ihren weit höher gelegenen Parzellen konnten sie sich nicht vorstellen. “Das wird bei uns nichts abwerfen”, war ein oft gehörter Kommentar.

Diese Zweifel beruhen auf den schwierigen klimatischen Bedingungen im Hochland, wie z. B. Trockenheit über viele Monate des Jahres oder Frost im Winter, aber auch weil die einst artenreichen Wälder des Hochlandes nicht mehr existieren, die ansonsten eine Idee von dynamischem Agroforst im Hochland geben könnten.

Den gesamten Artikel 1 lesen