Retten Sie die letzten Bären Spaniens!

Bärin mit Jungtier

Bärin mit Jungtier

Foto: Naturefund

Die letzten Bären Spaniens kämpfen um ihr Überleben. Wilderer haben es auf ihren Pelz und ihr Fleisch abgesehen. Auch ihr Lebensraum ist akut gefährdet! Wir pflanzen Bäume für die vom Aussterben bedrohten Tiere. Machen Sie mit!

Bestand drastisch gesunken 

Im Norden Spaniens liegt das Kantabrische Gebirge mit weiten Wäldern und einer einzigartigen biologischen Vielfalt. Hier kommen die letzten Braunbären Spaniens vor. Doch sie sind vom Aussterben bedroht. Die Bären ernähren sich hauptsächlich von Obst und Nüssen. Immer mehr Bauern verlassen jedoch das einsame Gebirge und ziehen in die Städte. Die Obstbäume werden nicht mehr gepflegt und verfallen. Vor allem die Bärenmütter haben dann im Sommer Probleme ihre Jungen zu ernähren.

Eine weitere Gefahr sind Wilderer, die es auf ihren Pelz und ihr Fleisch abgesehen haben. Sie töten die wenigen übrig gebliebenen Tiere. So schrumpfte der Bestand der Bären im Osten des Landes seit den 1980er Jahren von 30 auf aktuell nur noch 5 Tiere.

Im Westen des Landes konnte sich der Bestand der Bären mittlerweile wieder etwas erholen. Unser Partner, die spanische Naturschutzorganisation Fapas, ist dort mit verschiedenen Schutzmaßnahmen erfolgreich. So hilft beispielsweise der Einsatz von Rangern in den Hochburgen der Wilderer, das Töten der bedrohten Tiere einzudämmen. Der Bestand hat sich durch diese Maßnahmen von 80 auf schätzungsweise 200 Bären erhöht.

Im Kantabrischen Gebirge gibt es eine biologische Vielfalt, die in Spanien einzigartig ist. Dort wachsen unter anderem Pflanzen wie Edelweiß und Alpenrose sowieso zahlreiche Buchen- und Eichenwälder. Neben dem bedrohten Braunbär sind dort außerdem Tiere wie das Auerhuhn, der Fischotter, Gämse, Salamander, Greifvögel, Wölfe, Wildkatzen beheimatet.

Bäume pflanzen und Nahrung schaffen

Der europäische Braunbär gehört zu den Fleischfressern, doch seine Nahrung besteht zu rund drei Viertel aus pflanzlichen Bestandteilen. Eine Besonderheit der Bären in Spanien ist, dass sie nicht selbst jagen, sondern die von anderen Raubtieren oder von Menschen liegen gelassenen Tierkadaver fressen.

Um die Bären in Spanien vor dem Aussterben zu retten, stellen wir ihre natürliche Nahrungsquelle wieder her. Auf unserer Pflanzliste stehen daher hauptsächlich Obst- und Maronenbäume. Zusätzlich stellen wir bärensichere Bienenstöcke auf, um die Bestäubung der neu gepflanzten Bäume zu sichern. Machen Sie mit!

Mit nur 6 € können Sie helfen!

Wirtschaftsprüfer bestätigen integre Arbeit

Erfolgreiche Prüfung von Naturefund durch Wirtschaftsprüfer: Der Verein setzt die Spenden sachgerecht für Naturschutzprojekte ein ...mehr

Naturefund gewinnt Internationale Preise

Datenschutz & Kontakt

Ihre Daten sind bei uns sicher. Sie werden ausschließlich SSL-verschlüsselt übertragen.

Mehr Infos zum Datenschutz

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Sprechen Sie uns an! Tel.: +49 611 504 581 011