22.02.2012, Naturefund

Petition zur Einführung einer geregelten Schonzeit für Füchse

Fuchs am Wegrand
Foto: Naturefund

Naturefund und 70 weitere Organisationen fordern eine Schonzeit für Füchse. Machen Sie mit und unterschreiben Sie die Petition!

Väter sind wichtig für die Jüngsten

In den wenigsten Bundesländern gibt es eine geregelte Schonzeit für Füchse – und wenn, dann ist sie nach Meinung der Initiative „Schonzeit für Füchse“ wie in NRW entweder zu kurz oder betrifft wie in Berlin ausschließlich Altfüchse. Nur im Saarland hat man eine Schonzeit von Mitte Februar bis Mitte August eingeführt.

Lediglich während der Aufzucht der Jungtiere sind die „erforderlichen“ Elterntiere für eine kurze Zeit durch das Bundesjagdgesetz geschützt, was dazu führt, dass Füchse meist im Juni, wenn die Jungtiere gerade mal 2-3 Monate alt sind, schon wieder bejagt werden – der Fuchsrüde wird meist gar nicht als „erforderlich für die Aufzucht der Jungtiere“ gesehen.

Dabei spricht die Forschung eine andere Sprache: die Überlebenschance von Jungtieren, die ohne Vater aufwachsen, ist erheblich geringer. Der Rüde erweist sich nicht nur als Ernährer, sondern auch als Beschützer der jungen Familie als nützlich. Deshalb ist es wichtig, bereits im Januar, wenn die Fähen schwanger sind, vollständig auf die Fuchsjagd zu verzichten.

Unterschreiben Sie die Petition für eine Schonzeit

Die Initiative „Schonzeit für Füchse“ fordert mit Naturefund und weiteren 70 Organisationen aus dem Tier- und Naturschutz , die Jagd auf Füchse von Januar bis September vollkommen ruhen zu lassen.

Machen Sie mit und unterschreiben Sie die Petition für eine Schonzeit für Füchse:

Direkt zur Petition