06.09.2017, Naturefund Newsletter

LB 09/2017 - Wir schützen mehr Land auf der Insel Kirr

Die Ranger auf der Insel Kirr
Foto: Norman Donner

Still und heimlich haben wir neue Flächen auf der Ostseeinsel Kirr gekauft - Die Kraniche brechen auf Richtung Süden und schauen im Moor vorbei - In Wiesbaden steht alles im Zeichen des Apfels und das Streuobst unserer Wiesen kann jetzt jeder genießen.

Das neue Kanu

Die Ranger im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft gleiten ab sofort lautlos durchs Wasser. Möglich wird das mit dem neuen Kanu, das sogar das Logo von Naturefund ziert. Und gleichzeitig haben wir weitere Quadratmeter Land auf der Insel Kirr gesichert. Insgesamt schützen wir jetzt 108.750 m² dieser einzigartigen Landschaft für die seltene Küstenvögel wie den Säbelschnäbler.
Auch der Graue Kranich freut sich über das Naturparadies. Jetzt im Herbst ist die Insel Kirr einer der größten Sammelpunkte in Deutschland für die imposanten Tiere. Gemeinsam mit tausenden anderen Vögeln geht es dann von der Insel Kirr Richtung Süden.

Zwischenstop im Hamberger Moor

Auf der Reise ins Winterquartier machen seit ein paar Jahren auch einige Kraniche Zwischenstop in unserem Schutzgebiet im Hamberger Moor. Das zeigt sehr schön, wie verschiedene Ökosysteme zusammenhängen. Dank vieler Patenschaften können wir bereits fast 10.000 m² im Hamberger Moor sichern! Die geschützte Fläche bietet den Tieren zukünftig mehr Platz, Ruhe und Futter.

Insgesamt wollen wir 50.000 m² schützen. Wir hoffen, dass das Schutzgebiet dann im Frühjahr mehr Kraniche anlockt und mit Glück das eine oder andere Pärchen zum Brüten bleibt.

Machen Sie mit und helfen Sie uns die 50.000 m² Moor für den Grauen Kranich zu schützen.

Ich will Land im Hamberger Moor sichern

Ich will eine Moorpatenschaft verschenken

Wiesbaden im Zeichen des Apfels

Kennen Sie die alten Apfelsorten, wie die Goldparmäne?Wussten Sie, dass diese Sorten die aktuell "trendigen" Superfoods in den Schatten stellen? Die alten Obstsorten sind besonders geeignet für Allergiker und darüber hinaus reich an Antioxidantien und Polyphenolen.Wer also in einen frischen Apfel mit klangvollen Namen wie Kaiser Wilhelm, Minister zu Hammerstein, Goldrenette von Blenheim ... beißt, tut sich selbst etwas Gutes.

Für alle Wiesbadener haben wir jetzt im Herbst wieder eine wunderbare Möglichkeit an diese Schätze der Streuobstwiese zu kommen. Mit dem Naturefund Obstsiegel zeichnen wir die wertvollen Früchte aus den Wiesbadener Streuobstwiesen aus. Wir beliefern Läden und Marktstände mit frisch gepflückten Äpfeln.

Auch einige Unternehmen aus Wiesbaden sind schon Obstpaten geworden. Sie erhalten mit einer Spende die alten Obstsorten in Wiesbaden. Wenn die Äpfel dann im Herbst reif sind, bringen wir Ihnen die frischen Äpfel stilecht in einem Weidenkorb vorbei. Mehr Infos finden Sie hier:

Naturefund Obstsiegel - Verkaufsstellen

Obstpatenschaft für Firmen

Apfelbaumpate werden?

Möchten Sie bei so vielen Äpfeln auch etwas zu dem Thema beitragen? Dann werden Sie einfach Pate für einen Apfelbaum einer alten Sorte. Den pflanzen wir sehr gerne in Ihrem Namen oder laden Sie im November ein, ihn eigenhändig auf einer Wiesbadener Streuobstwiese in die Erde zu setzen.

Pate werden für einen Streuobstbaum